Startseite rechtssichere Textmuster Pauschalreisen Fluggastrechteverordnung EG 261/2004 Montrealer Übereinkommen Warschauer Abkommen Reisemittler Reisebüro Informationspflichten Luftbeförderung Bahnbeförderung VO EG 1371/2007 Fernbusbeförderung VO EG 181/2011 Schiffsbeförderung Beherbergung Taxibeförderung Mietwagen Mietauto Miet-PKW Einpersonen-Beförderung Reiseversicherungen Checklisten Reisemängel Anwaltssuche Reiserecht Anwaltskosten Gerichtskosten Stichwort-Suche Reiserechts-Humor Sitemap
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen ( 0 Artikel, 0,00 EUR) zahlungspflichtig bestellen Ihre persönlichen Daten - Kundenkonto anlegen evtl. XXX , ansonsten funktioniert Download nicht.

Fluggastrechteverordnung EG 261/2004:



Themen:
Anwendbarkeit
Nichtbeförderung
Annullierung
Flugzeitenänderung
Flugverspätung
Herabstufung
Nicht vertretbare Gründe
Außergewöhnliche Umstände
Ausgleichsleistungen
    Adressat
    Form
    Zeitpunkt
    Entbehrlichkeit
Unterstützungsleistungen
Betreuungsleistungen
Erstattung
    Adressat
    Form
    Zeitpunkt
    Entbehrlichkeit
Informationspflichten
Verjährung
Gerichtsstand
Urteile zu Sonstiges VO EG 261/2004


Allgemein:
9 Schritte zum Download
Impressum
Kontakt
Versandkosten
Zahlungskosten
Widerrufsrecht
Haftungsausschluss
AGB
Datenschutz
Rechtliches
Download-Shop-Software
Hilfe


Form Anspruchsanmeldung

F O R M   V O N     A N S P R U C H S A N M E L D U N G E N 

Aus Beweisgründen sollte die Anspruchsanmeldung für Ausgleichsleistungen immer schriftlich erfolgen, siehe unsere rechtssicheren Textmuster zu Anspruchsanmeldungen.
In den Texten sind alle Kriterien enthalten, die der Bundesgerichtshof für die Form einer Anspruchsanmeldung fordert (BGH 11.01.2005 - X ZR 163/2).

Hier auf dieser Seite erhalten Sie die Urteile zur Form von Anspruchsanmeldungen, soweit vorhanden.

Nach dem Anklicken eines Urteils wird der Leitsatz angezeigt. Soweit vorhanden können Sie den Sachverhalt einsehen.
Die Entscheidungsgründe erhalten Sie per E-Mail nach der Bestellung.


L E I T S Ä T Z E   Z U R   F O R M   V O N   M Ä N G E L R Ü F E N 

Urteil LG Duisburg 27.06.2007 Kenntnisnahme Der Vermerk „zur Kenntnis genommen“ auf der Mängelanzeige ist dahin zu verstehen, dass der Reiseleiter gerade keine abschließende Beurteilung über die Beanstandungen abgeben will. Dem Vermerk kommen lediglich die Rechtswirkungen eines Empfangsbekenntnisses zu.

   

Urteil LG Baden-Baden 19.12.2003 Anwaltsvollmacht Die anwaltliche Geltendmachung von Ansprüchen wegen Minderung und Schadensersatz wegen entgangener Urlaubsfreude beim Reiseveranstalter ist rechtsunwirksam, wenn keine Originalvollmachtsurkunde vorgelegt wird. Die Vorschrift in § 174 gilt nicht rückwirkend sondern ist auf Verträge anzuwenden die nach dem 1. 9. 2001 abgeschlossen worden sind.

   

Urteil LG Düsseldorf 16.05.2007 Ersatzunterkunft Rügt ein Reisender lediglich die anderweitige Unterbringung und dem Umstand, dass die Leistungen des gebuchten mit denen des zur Verfügung gestellten Hotels nicht übereinstimmen, gibt er unmissverständlich zu erkennen, dass wegen der Unterschiede zwischen dem gebuchten und dem zur Verfügung gestellten Hotel mit der Unterbringung in dem nicht gebuchten Hotel nicht einverstanden ist.

   

Urteil AG Baden-Baden 18.05.2005 Abtretungsverbot 1...Ein Abtretungsverbot in den ARB ist wirksam... 2. Wenn der Reisende durch Insekten, nämlich Ameisen und Kakerlaken, belästigt wurde, kann der Reisepreis um 15% gemindert werden.

   

Urteil BGH 11.01.2005 Überbuchung Kann der Reiseveranstalter in Folge einer Überbuchung den Kunden nicht an dem gebuchten Urlaubsort unterbringen und tritt der Kunde deshalb die Reise nicht an, so steht dem Kunden wegen Vereitelung der Reise ein Entschädigungsanspruch nach § 651 f Abs. 2 BGB zu. Für die Höhe der Entschädigung wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit darf das Arbeitseinkommen nicht zum Maßstab genommen werden, wohl aber der Reisepreis

   

Urteil AG Bad Homburg 07.01.2003 Baulärm 1. Unterbringung für 2 Tage im falschen Hotelgebäude mit Baulärm berechtigt zur Minderung von 20 Prozent des anteiligen Reisepreises, zuzüglich eines halben Reisetages für den Umzug. 2. Eintöniges Essen (täglich nur eine Sorte Fleisch und Spaghetti) berechtigt zu einer Minderung von 10 % berechtigen. 2. Soweit weitere Mängel nicht vor Ort bei der Reiseleitung gerügt wurden, sind die Ansprüche verwirkt. 2. Zur Substantiierung eines Mangels sind Angaben über seine Art, Intensität, Häufigkeit, Dauer sowie Auswirkungen auf die einzelnen Reisenden erforderlich.

   

Urteil OLG Frankfurt 23.01.2003 Anspruchsanmeldung 1. Die Unfallmeldung des Reisenden gegenüber der örtlichen Reiseleitung stellt keine Geltendmachung eines Anspruchs gegenüber dem Reiseveranstalter dar. Vielmehr handelt es sich nur um eine Mängelanzeige . 2. ...

   


B O O K M A R K S 


U R H E B E R R E C H T 

© Reiserechts-Register 2007-2015 - rechtssichere Mustertexte, Urteile zu Pauschalreisen , zur Fluggastrechteverordnung,
zur
Onlinebuchung, zum Montrealer Übereinkommen, zur Luft-, Bus- Bahnbeförderung, zu Reiseversicherungen, zur Anwaltssuche
Alle Texte unterliegen dem Urheberrecht von Reiserechts-Register.de Das Verwenden oder Speichern ohne unsere Erlaubnis ist daher nicht gestattet und wird verfolgt.


mit Adressat mit Zeitpunkt

Datum der letzten Änderung