Startseite rechtssichere Textmuster Pauschalreisen Fluggastrechteverordnung EG 261/2004 Montrealer Übereinkommen Warschauer Abkommen Reisemittler Reisebüro Informationspflichten Luftbeförderung Bahnbeförderung VO EG 1371/2007 Fernbusbeförderung VO EG 181/2011 Schiffsbeförderung Beherbergung Taxibeförderung Mietwagen Mietauto Miet-PKW Einpersonen-Beförderung Reiseversicherungen Checklisten Reisemängel Anwaltssuche Reiserecht Anwaltskosten Gerichtskosten Stichwort-Suche Reiserechts-Humor Sitemap
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen ( 0 Artikel, 0,00 EUR) zahlungspflichtig bestellen Ihre persönlichen Daten - Kundenkonto anlegen evtl. XXX , ansonsten funktioniert Download nicht.

Montrealer Übereinkommen:



Themen:
Anwendbarkeit
Luftfrachtführer
Unfall
Abflugverspätung
Gepäckschaden Gepäckverlust
Gepäckverspätung
Entlastung
Schadensersatz Schmerzensgeld
Ausschlussfrist
Gerichtstand
Sonstiges


Allgemein:
9 Schritte zum Download
Impressum
Kontakt
Versandkosten
Zahlungskosten
Widerrufsrecht
Haftungsausschluss
AGB
Datenschutz
Rechtliches
Download-Shop-Software
Hilfe


Gepäckverspätung

G E P Ä C K V E R S P Ä T U N G 

Im Jahre 2009 wurden laut FOCUS weltweit 25 Millionen Gepäckstücke vermisst, 11,375 Koffer je 1000 Passagiere.
Die meisten verschollenen Gepäckstücke tauchen jedoch mit einer Gepäckverspätung innerhab von 48 Stunden wieder auf.

Die Reisegepäckverspätung ist sofort nach der Entdeckung (spätestens 7 Tage nach Gepäckannahme) der Luftfahrtgesellschft schriftlich (auf Formblatt) zu melden, sinnigerweise direkt am Flughafen (OLG Frankfurt 6 U 66/12). Im Montrealer Übereinkommen ist das genaue Vorgehen geregelt.

Nach Artikel 2 des Montrealer Abkommens haftet die Airline für den Schaden durch Verspätung des aufgegebenen Reisegepäcks.
Ist das aufgegebene Reisegepäck nach Ablauf von 21 Tagen seit dem Tag, an dem es hätte eintreffen sollen, nicht eingetroffen, kann der Reisende Schadenersatz gegen die Airline geltend machen.

Wenn das Reisegepäck jedoch nicht mit dem vertraglich zugesicherten Flug befördert wurde, liegt keine Verspätung sondern eine Leistungsstörung vor. Für entsprechenden Schaden haftet die Fluggesellschaft in voller Höhe und nicht nur mit der Menge Sonderziehungsrechte.

Nach Artikel 19 des Montrealer Abkommens hat den Schaden zu ersetzen, der durch die Verspätung bei der Luftbeförderung von Reisegepäck entsteht.

Nach Artikel 22 des Montrealer Abkommens haftet die Airline für Verspätung nur bis zu einem Betrg von ursprünglich 1000 Rechnungseinheiten je Reisenden.
Die Haftungshöchstgrenze beträgt seit 2010 insgesamt pro Reisenden 1131 Sonderziehungsrechte (ca. 480 €), sofern der Reisende keinen Zuschlag für höher deklariertes Gut gezahlt hat.

Nach Artikel 23 entspricht eine Rechnungseinheit 65,5 Milligramm Gold von 900/1000 Feingehalt. Der Wert eines Sonderziehungsrechts wird tagesaktuell beim "International Monetary Fund" unter "SDR-Valuation" für die Hauptwährungen Euro, Yen, UK-£ und und US-$ veröffentlicht. (Tageskurs 27.08.2013; 1 g Gold =44,80$ ; 1$=0,7476€; 1 Sonderziehungsrecht = 0,4230€)

Die Rechnungseinheiten sind an den aktuellen Goldpreis gekoppelt. Damit unterliegt die Haftungshöchstgrenze größeren Schwankungen. Bei Kopplung an den Goldpreis von 1918 hätte man ein stabile Haftungshöchstgrenze geschaffen.

Nach Artikel 31 muss die Schadensanzeige innerhalb einundzwanzig Tage erfolgen, nachdem das Reisegepäck dem Empfänger zur Verfügung gestellt worden ist.

Nach Artikel 36 kann der Reisen jede Airline, die das Gepäck auf Teilstücken einer Luftbeförderung befördert hat, als Gesamtschuldner der Verspätung in Anspruchnehmen.

Nach Artikel 40 haftet der vertraglichen Luftfrachtführer für die gesamt Luftbeförderung und das ausführenden Luftfahrtunternehmen für die ausgeführte Teilstrecke.

Nach Artikel 50 sind die Luftfrachtführer verpflichtet, sich zur Deckung ihrer Haftung angemessen zu versichern.


W A S   T U N   B E I   G E P Ä C K V E R S P Ä T U N G 


Bei Gepäckverspätung kann sich der Reisende im Rahmen der gesetzlichen Höchthaftung von ca. 2.200€ dringend benötigte Artikel kaufen. Am Reiseort muss der Reiseveranstalter dem Reisenden eine Ersatzbeschaffung der wichtigsten Reiseutensilien ermöglichen.
Hierbei ist der Reisende verpflichtet, die Kosten möglichst gering zu halten.

Achtung ! Ersatzkäufe am Heimatort und der näheren Umgebung werden nicht erstattet.
Nach der Zustellung des Gepäcks werden die Ersatzkäufe vor der Erstattung im Einzelnen geprüft.

Nimmt der Reisende nach dem Flug sein Gepäck bei der Ankunft selbst in Empfang, muss er innerhalb von 21 Tagen nach der Ankunft den Verspätungsschaden bei der Fluggesellschaft mit der "Anspruchsanmeldung Gepäckverspätung Airline" anmelden.

Bei einer Verspätungsmeldung bei der Airline sofort am Flughafen sind Fotos der Gepäckstücke und Inhaltsverzeichnisse mit Wertangaben sehr nützlich. Manche Airlines zahlen nach der Verspätungsmeldung sogar sofort ein Handgeld aus.

Bei Fluggepäck kann auch ein Anspruch wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit entstehen.
Steht dem Reisenden das Reisegepäck am Urlaubsort nicht zur Verfügung, kann er eine Minderung von 20%-50% pro Tagesreisepreis berechnen bis das Gepäck wieder auftaucht. Die Höhe der Entschädigung richtet sich nach dem Reisepreis.
Fragen Sie einen Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Reiserecht.

Wenn der Reiseveranstalter oder Fluggesellschaft innerhalb von 4 Wochen nicht antworten oder kein akzeptables Angebot wegen der Nichtbeförderung unterbreiten, sollten Sie sich für juristischen Rat an die Reiseschiedsstelle wenden oder einen Rechtsanwalt mit Schwerpunkt "Reiserecht" zu beauftragen.
Hier zur Anwaltsuche.


A N S P R U C H S A N M E L D U N G   G E P Ä C K V E R S P Ä T U N G   Z U M   D O W N L O A D 

Anspruchsanmeldung Gepäckverspätung Airline (incl. 19% USt. siehe Versand)

2,95 EUR

incl. 19% USt. siehe Versand



U R T E I L E   Z U R   G E P Ä C K V E R S P Ä T U N G 



B O O K M A R K S 


U R H E B E R R E C H T 

© Reiserechts-Register 2007-2015 - rechtssichere Mustertexte, Urteile zu Pauschalreisen , zur Fluggastrechteverordnung,
zur
Onlinebuchung, zum Montrealer Übereinkommen, zur Luft-, Bus- Bahnbeförderung, zu Reiseversicherungen, zur Anwaltssuche
Alle Texte unterliegen dem Urheberrecht von Reiserechts-Register.de Das Verwenden oder Speichern ohne unsere Erlaubnis ist daher nicht gestattet und wird verfolgt.


mit Gepäckschaden mit Entlastung

Datum der letzten Änderung
>