Startseite rechtssichere Textmuster Pauschalreisen Fluggastrechteverordnung EG 261/2004 Montrealer Übereinkommen Warschauer Abkommen Reisemittler Reisebüro Informationspflichten Luftbeförderung Bahnbeförderung VO EG 1371/2007 Fernbusbeförderung VO EG 181/2011 Schiffsbeförderung Beherbergung Taxibeförderung Mietwagen Mietauto Miet-PKW Einpersonen-Beförderung Reiseversicherungen Checklisten Reisemängel Anwaltssuche Reiserecht Anwaltskosten Gerichtskosten Stichwort-Suche Reiserechts-Humor Sitemap
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen ( 0 Artikel, 0,00 EUR) zahlungspflichtig bestellen Ihre persönlichen Daten - Kundenkonto anlegen evtl. XXX , ansonsten funktioniert Download nicht.

Pauschalreisen:
Urteilssammlung


Themen:
Flugreise
Bahnreisen
Busreisen
Fernbusreisen
Schiffsreise - Kreuzfahrt - Segeltörn
    Buchung Schiffsreise
    Anreise Abreise Schiff
    Schiffskabine
    Schiffs-Service
    Schiffs-Reinigung
    Schiffs-Verpflegung
    Schiffs-Infrastruktur
    Schiffs-Lärm
    Schiffs-Belästigungen
    Schiffs-Erkrankungen
    Schiffs-Vorkommnisse
    Schiffs-Unfälle Verletzungen
    Schiffs-Dienstleistungen
    Schiffsordnung
    Schiffs-Straftaten
    Mängel auf hoher See
Buchung Überbuchung Pauschalreise
    Anzahlung
    Preise
    Umbuchung
    Reisevollmacht für Minderjährige
    Buchungsfehler
    Stornierung
    Reisekündigung
    Höhere Gewalt
    Onlinebuchung
    Sicherungsschein
    Reisevermittler
    AGB ARB ABB
    Gerichtsstand
    Anwendbarkeit
Reisegepäck
    Gepäckverspätung
    Gepäckbeschädigung
    Gepäckverlust
    Gepäckdiebstahl
    Sonstiges zum Reisegepäck
Mängel Unterkunft
    Hotel-Abweichung
    Ersatzunterkunft Überbuchung
    Hotel-Ausstattung
    Hotel-Gebrauchsartikel
    Hotel-Versorgung
    Hotel-Verpflegung
    Hotel-Service
    Hotelreinigung
    Hotel-Infrastruktur
    Hotel Lärm
    Hotel-Ungeziefer
    Hotel-Belästigung
    Hotel-Diskriminierung
    Hoteldiebstahl
    Hotel Unfall Verletzung
    Sonstige Hotelmängel
Mängel Dienstleistungen
    Reiseleitung
    Kinderbetreuung Kindergarten
    Ausflüge
    Sport
    Unterricht
Mängel am Urlaubsort
    Krankheit
    Unfälle - Verletzungen
    Diskriminierung am Urlaubsort
    Kriminalisierung
    Viktimisierung
    Belästigungen
    Tiere Ungeziefer
    Strand und Baden
    Verschmutzung
    Naturereignisse am Urlaubsort
    Terroranschläge
    Religiöse Aktivität
Lärm auf Pauschalreise
    Hotellärm
    Baulärm
    Fluglärm
    Verkehrslärm
    sonstiger Lärm
Reisemängel Spezialreisen
    Wanderurlaub
    Rundreise - Gruppenreisen - Pilgerreise
    Wellnessurlaub Gesundheitsurlaub
    Studienreise Jugendreisen
    Städtereisen - Fotoreisen - Kurzreisen
    Studienreise Jugendreisen
    Sporturlaub Bergreisen Jagdreisen
    Abenteuerreisen Treckingreisen Expeditionsreisen
    Wintersport Skiurlaub
    Musikreisen - Musicalreisen - Theaterreisen
    Ferien auf Bauernhof - Ferienhaus - Ferienwohnung
    Cluburlaub All-inclusive-Reisen
    Bildungsreise Sprachurlaub
    Glücks-Reisen Fortuna-Reisen
    Hochzeitsreisen
    Weinreise
    Gastschulaufenthalt Au-Pair
    Schulreise Klassenfahrt
    Abiturreise
    Volunteer-Reisen
    Wohnmobil | Camping
Diskriminierung
    Petition Novellierung § 130 StGB Volksverhetzung
    Diskriminierung am Urlaubsort
    Altersdiskriminierung Reisen
    Behindertendiskriminierung Pauschalreisen
    Bildungsdiskriminierung Pauschalreisen
    Petition gegen die EU Dienstleistungsrichtlinie
    Bonitätsdiskriminierung Pauschalreisen
    Genderdiskriminierung Pauschalreisen
    Privatsphäre Diskriminierung Pauschalreisen
    Arbeitsplatzdiskriminierung auf Pauschalreise
    Petition gegen Diskriminierung von Selbständigen
    nationale Diskriminierung auf Pauschalreisen
    Rassendiskriminierung auf Pauschalreisen
    religiöse Diskriminierung Pauschalreisen
    ethnische Diskriminierung Pauschalreise
    politische Diskriminierung Pauschalreisen
    sprachliche Diskriminierung Pauschalreisen
    unterlassene Hilfeleistung
    Asyl Aufenthaltsrecht Einbürgerung
Mängelanzeige
    Adressat
    Form
    Zeitpunkt
    Entbehrlichkeit
Anspruchsanmeldung
    Adressat
    Form
    Zeitpunkt
    Entbehrlichkeit
    Berechnung von Reisepreisminderungen
    Schadenersatz
Klage nach Pauschalreise
    Adressat
    Form
    Zeitpunkt
    Verjährung
    Gerichtskosten Anwaltskosten
    Klagerücknahme
Sonstige Urteile


Allgemein:
9 Schritte zum Download
Impressum
Kontakt
Versandkosten
Zahlungskosten
Widerrufsrecht
Haftungsausschluss
AGB
Datenschutz
Rechtliches
Download-Shop-Software
Hilfe


fehlende Ausstattung

W A S   I S T   H O T E L A U S S T A T T U N G ? 

Hotelausstattung sind zum Hotelbetrieb gehörende Gegenstände. Die Anschaffung solcher Dinge ist für den Hotelinhaber mit hohen Kosten verbunden. Er hat daher kein Interesse daran, dass sie von den Hotelgästen mitgenommen werden.
In vielen Hotels können die Ausstattungsartikel, versehen mnit dem Logo des Hotels, käuflich erworben werden. Besonders qualitativ hochwertige und teure Badetücher und Handtücher in langfädiger bis zu 800gr. Spitzen-Baumwollqualitäten sind als Souvernirs und Urlaubsstatussysmbole sehr beliebt. Wie knn man besser dokumentieren, dass man seinen Urlaub in einem der "150 leading hotels" verbracht hat. <manchen ist es teures Lebensziel, Urlaube in diese Hotels verbracht zu haben.


W A S   T U N   B E I   H O T E L I E R   Z U R Ü C K B E H A L T U N G 

Bei Zurückbehaltung von Sachen der Gäste berufen sich die Hoteliers häufg auf angebliche Schadensersatzansprüche aufgrund angeblich von den Gästen verursachten Schäden.
Wenn es Ihnen den Aufwand rechtfertigt, sollten Sie eine Anspruchsanmeldung Zurückbehaltung an den Hotelier senden und nach Ablauf einer Frist die Sache bei der zustänigen Staqatsanwaltschaft zur Anzeige wegen Zurückbehaltung bringen. bringen.


H O T E L   A U S S T A T T U N G S   A R T I K E L 

warmwasserboiler
Spiege
Ablagen
Stühle
Hocker
Handtuch
Badehndtuch
Fön
Seifenspender
Bademantel
Bettgestell
Bettwäsch
Textilservietten
Kopfkissen
Bettdecken
Decken
Fußabtreter
Teppich
Radio
Fernseher
Kühlschrank
Herd
Microwelle
Heisswasserkocher
Töpfe
Pfannen
Geschirr
Beteck
Gläser


D A R F   M A N   H O T E L A U S S T A T T U N G   A L S   S O U V E R N I R   M I T N E H M E N ? 

Hotelausstattung darf man nicht als Souvernir mitnehmen, sofern der Hotelier dazu vorher kein Einverständnis erteilt hat.
Wird Hotelausstattung ohne Einwilligung des Hoteliers nach Hause mitgenommen, stellt dies einen strafbaren Diebstahl nach § 242 StGB dar. Denn durch die Anmietung eines Hotelzimmers werden nicht zugleich die darin befindlichenGegenstände mitgekauft. Es besteht vielmehr nur ein Benutzungsrecht.

In der Regel unterscheiden die Hotelinhaber zwischen Gebrauchsartikel und Gegenständen, die zum Hotelbetrieb gehören.


W A S   T U N   B E I   F E H L E N D E R   O D E R   D E F E K T E R   A U S S T A T T U N G ? 

Was tun bei fehlender oder defekter Ausstattung, Bahnhofsatmosphäre?
Zuerst beim Reiseleiter/Reiseveranstalter reklamieren mit der "Mängelanzeige Hotelausstattung"

Fügen sie dort die konkret fehlende oder defekte Ausstattung einfach ein.

Wenn nicht nachgebessert wird, können Sie Ihre Ansprüche auf Schadensersatz mit einer "Anspruchsanmeldung Hotelausstattung" beim Reiseveranstalter anmelden. Bezeichnen Sie darin die fehlende oder mangelhafte Zimmerausstattung genau. Wieviel Schadensersatz Sie fordern können, steht genau in der Anlage Reisemängeltabelle Hotelausstattung.
Zusätzlich ist im zip-Download GRATIS die Checkliste "Verhalten bei Reisemängeln" enthalten. Damit ersparen Sie sich in vielen Fällen den Weg zum Rechtsanwalt. Häufig ist der Schadensersatz (Reisepreisminderung) bei einem Mangel deutlich niedriger als die Anwaltskosten, die Sie meistens selbst tragen müssen.

Nach der Rechtsprechung wurden als Schadensersatz folgende Beträge zuerkannt wie in den folgenden Absätzen beschrieben.

Sie können die Hotel-Ausstattung auch in einem Online-Bewertungsportal persönlich bewerten.
Solange die Grenze zur "Schmähkritik" nicht überschritten wird, ist das zulässig (BVerfG 31.08.2000, 1 BvR 826/00)


 

Gebäudeabbruch© Aaron Kohr - Fotolia.com


M U S T E R B R I E F E   H O T E L A U S S T A T T U N G 

Mängelanzeige Hotelmängel Sie haben einen sonstigen Hotelmangel der Reiseleitung zu melden?
2,95 EUR (incl. 19% USt. siehe Versand)

incl. 19% USt. siehe Versand

 

Mängelanzeige Hotelmängel Reiseveranstalter Sie haben einen sonstigen Hotelmangel der Reiseleitung zu melden?
2,95 EUR (incl. 19% USt. siehe Versand)

incl. 19% USt. siehe Versand

 

Anspruchsanmeldung Hotelausstattung Das Hotel hat nicht die versprochene Ausstattung?
2,95 EUR (incl. 19% USt. siehe Versand)

incl. 19% USt. siehe Versand

 


U N D   W E N N   K E I N E   B E F R I E D I G E N D E S   A N G E B O T   K O M M T ? 

Sollten Sie innerhalb von 4 Wochen keine Antwort enthalten oder scheint Ihnen das Angebot der Airline oder des Reiseveranstalters zu gering, ist die Beauftragung der Reiseschiedsstelle oder eines Rechtsanwalts mit Schwerpunkt "Reiserecht" zur Prüfung und Durchsetzung Ihrer Ansprüche erforderlich.


 

Hütte im Dschungel© Maciej Zatonski - Fotolia.com


U R T E I L E   Z U R   F E H L E N D E N   +   D E F E K T E N   Z I M M E R A U S S T A T T U N G 

Hier können Sie die Urteile zur fehlenden oder mangelhaften Zimmerausstattung bestellen.
Die BGH-Urteile stellen wir Ihnen kostenlos zur Verfügung.
Einfach nur bestellen.

Nach dem Anklicken eines Urteils wird der Leitsatz angezeigt. Soweit vorhanden können Sie den Sachverhalt einsehen.
Die Entscheidungsgründe erhalten Sie per E-Mail nach der Bestellung gegen Kostenersatz.


U R T E I L E   Z U R   F E H L E N D E N   +   D E F E K T E N   Z I M M E R A U S S T A T T U N G 

Urteil AG Hannover 15.01.2009 Zimmerausstattung 1. Ein Zimmer, welches im Katalog angegeben ist und welches letztlich vermietet wird, muß der Katalogabbildung zumindest grob vergleichbar sein, andernfalls eine Minderung von 15 Prozent berechtigt ist. 2. Größenangaben in Katalogen umfassen den gesamten von dem Gast gemieteten Bereich, also inklusive Bad und Flur. 3. Wenn der Reiseveranstalter den Reisenden nicht auf die Meldefrist hinweist, handelt der Reisende ohne Verschulden, wenn er seine Ansprüche erst nach Ablauf der Monatsfrist anmeldet.

Urteil AG Duisburg 04.09.2008 defekte Klimaanlage 1. Funktioniert die Klimaanlage im Speiseraum nicht, genügt der Reisende seiner Darlegungspflicht, wenn er darauf hinweist. Er ist nicht verpflichtet, die tatsächlich herrschenden Temperaturen zu messen oder näher darzulegen, inwieweit die nicht genügende Leistung der Klimaanlage seinen Urlaub zu beeinträchtigen in der Lage war. Da der Reiseveranstalter die Klimaanlage im Speiseraum zusichert, muss er auch für das Vorhandensein einer funktionsfähigen Klimaanlage im Speiseraum sorgen. Dieser Reisemangel berechtigt zur Minderung des Reisepreises um 5%. 2. Ein entgegen der Zusicherung während der gesamten Reisezeit des Klägers nicht vorhandenes ein türkisches Bad stellt einen Reisemangel dar, der zur Minderung des Reisepreises um 5% berechtigt. Es ist nicht von Belang, ob das türkische Badspäter repariert wurde, als sein Urlaub bereits beendet war. 3. Die Anzeige eines Mangels bei der Hotelleitung genügt allerdings nicht den Anforderungen der Anzeige an den Reiseveranstalter. Dieser wird durch den örtlichen Reiseleiter vertreten, an den die Anzeige der Mängel zu richten ist. Der Hotelier ist nicht Erfüllungsgehilfe des Reiseveranstalters oder des örtlichen Reiseleiters.

Urteil LG Koblenz 26.09.2007 Ausrutschen Das Ausrutschen in Sanitärbereichen wie Dusche oder Badewannen gehört zum privaten Unfall- und Verletzungsrisiko eines Reisenden.Es ist keinesfalls die Pflicht eines Hotels oder Reiseveranstalters dafür Sorge zu tragen, dass in einer Dusche Haltegriffe angebracht sind.

Urteil OLG Köln 18.12.2006 Balkonbrüstung Eine 56 cm hohen Balkonbrüstung ist ein Sicherheitsmangel, weil die Absturzgefahr bei Verlust des Gleichgewichts extrem hoch ist.

Urteil AG Bad Homburg 12.07.2004 Modergeruch 1. Wegen potentiell gesundheitsschädliche permanente Modergeruch im Badezimmer ist eine Minderung des Reisepreises von 3 % angemessen. 2. Leitet die Hotelanlage ihre Abwässer direkt über den Strand in das Meer und kommt es damit am Strand zu Kloakengeruch, ist eine Minderung von 5% angemessen. Eine höhere Minderung wäre zu gewähren, wenn ein Zusammenhang zwischen Abwässern und Hautjucken und Hautschlag nachgewiesen wird. 3. Regelmäßiger Baulärm in etwa zwanzig Meter Entfernung zur Unterkunft beeinträchtigt den Erholungswert der Reise für die ganze Familie. Daher ist eine Minderung von 10 % angemessen, gerade auch weil die Reisende mit ihren kleinen Kindern das Hotelzimmer auch über den Tag stärker in Anspruch genommen haben wird als andere Reisende.

Urteil AG Düsseldorf 19.04.2004 Zimmerlage 1. Berücksichtigt der Reiseveranstalter einen gegenüber dem Reisebüro geäußerten Kundenwunsch in der Reisebestätigung nicht, so liegt gemäß § 150 Abs. 2 BGB ein neues Angebot vor. Dieses nimmt der Reisende durch Zahlung des Reisepreises bzw. durch Antritt der Reise konkludent an. 2. Ein selbständiges Reisebüro ist nur insoweit Erfüllungsgehilfe des Reiseveranstalters, als es die vertraglichen Informationspflichten des Veranstalters erfüllt. Ein Verschulden des Reisebüros bei der Vermittlung ist dem Reiseveranstalter nicht zuzurechnen.

Urteil AG Hamburg 10.03.2004 Zimmersafe 1. Wird ein Safe im Hotelzimmer zugesagt, so kann auch dann wegen eines Mangels der Reisepreis um 3% gemindert werden, wenn statt des Zimmer-Safes ein Safe an der Rezeption vorhanden ist. 2. Nötigt ein Reiseleiter in aggressiver Form über mehrere Tage hinweg zur Teilnahme an einem Gala-Dinner, so kann der Reisepreis wegen eines Mangels um 10% zeitanteilig gemindert werden. 3. Erfolgen auf einem 4-Sterne-Schiff auf dem Nil während einer ca. einwöchigen Kreuzfahrt nach der Grundreinigung der Kabine vor Reiseantritt nicht mindestens zwei weitere Reinigungen, so kann der Reisepreis um 5% zeitanteilig gemindert werden. 4. Die Wartezeit bei der Ticketausgabe in Hamburg ist nicht minderungsfähig. 5. Ein Direktflug ist kein Non-Stop-Flug; eine Zwischenlandung ist daher kein Reisemangel. 6. Es ist ausreichend, wenn die Empfangnahme durch die örtliche Reiseleitung erst nach Durchführung der Einreiseformalitäten erfolgt. 7. Die Verlosung von Kabinen ist eine unkonventionelle Art der Zuweisung aber kein Reisemangel. 8. Ein Transfer mit einem Minibus, bei dem das Gepäck auf dem Dach transportiert wurde, stellt eine eher landestypische Art des Transportes von Koffern und ähnlichen Gepäckstücken dar und ist kein Reisemangel.

Urteil AG Bad Homburg 17.10.2003 Klimaanlage 1. Ist die Klimaanlage derart defekt war, dass erhebliche Mengen von Wasser austreten, die u.a. in den Kleiderschrank eindringen und die Kleidung und Kamera durchnässen, steht dem Reisenden gemäß § 651 d Abs. 1, § 651 f Abs. 1 BGB eine Minderung von 10 % des Reisepreises und Schadenersatz zu. 2. Eine Verlegung der Abflugzeit ist auch bei einem Änderungsvorbehalt in den Allgemeinen Reisebedingungen nur dann zulässig, wenn die Verlegung des Rückfluges keine massive Beeinträchtigung des Erholungswerts des Reisenden zur Folge hat. 3. Eine massive Beeinträchtigung des Erholungswerts des Reisenden liegt dann vor, wenn durch die Verlegung des Abflugzeitpunktes die vorgesehene Nachtruhe vor dem Abflug praktisch völlig entfällt.

Urteil AG Bad Homburg 05.09.2002 Zimmergröße Sind die Doppelzimmer des gebuchten Hotels nur 8,5 qm groß, kann der Reisepreis um 10% gemindert werden, denn für den Reiseveranstalter ist es ersichtlich, dass die Zimmergröße von 8,5 qm keine ordnungsgemäße Unterbringung darstellt.

Urteil LG Düsseldorf 05.12.2003 Zustellbett 1. Eine Reiseleistung ist mangelhaft, wenn ein Reisender ein klimatisiertes Doppelzimmer mit Zustellbett bucht, aber dieses Zustellbett nur als Schlafcouch in einem nicht klimatisierten Vorraum zur Verfügung steht und berechtigt zu 10% Minderung. 2. Für den Ausfall eines Kühlschrankes ist eine Minderung von 5 % des auf diesen Tag entfallenden Reisepreises gerechtfertigt. 3. Auch wenn ein Reiseveranstalter im Rahmen eines Sonderangebotes in seinem Katalog aufgeführte Hotels anbietet, darf ein Reisender in diesen Katalog des anbietenden Veranstalters schauen, um den Umfang der Reiseleistung feststellen zu können. Will der Reiseveranstalter die dortigen Angaben bei einem Sonderangebot nicht gelten lassen, muss er das in dem Infoxangebot unmissverständlich zum Ausdruck bringen. 4. Eine Minderung von 5% des Gesamtreisepreises ist gerechtfertigt für eine nicht ausreichende Kinderbetreuung, denn ausweislich der Katalogbeschreibung war für das gebuchte Hotel eine stundenweise Kinderbetreuung versprochen. 5. Bei Billigreisen sind Unterhaltungsmöglichkeiten im Flugzeug als Standard nicht geschuldet. 6. Wer aber eine Reise bucht ohne jede Angabe von Flugzeiten und auch solche fehlenden Angaben von Flugzeiten in der Reisebestätigung nicht moniert, nimmt bewusst in Kauf, dass die ihm erst später mitgeteilten Zeiten nicht gefallen. 7. Bagger, LKW und Walze, die einmal Vormittags über den Strand fahren stellen keine Beeinträchtigung der Strandnutzung dar. Deshalb liegt kein minderungswürdiger Mangel, sondern lediglich eine hinzunehmende Unannehmlichkeit vor. 8. Dass die All-inklusiv-Gäste sich ihre Getränke an den Bars selbst abholen müssen, während die zahlenden Gäste bedient werden, ist kein Mangel, denn es beeinträchtigte die Reisenden nicht. Reisende haben nur Anspruch auf eine vertragsgemäße Versorgung, nicht aber darauf, dass besser zahlende Gäste nicht auch besser behandelt wurden. Dass Reisende, die eine All-inklusiv-Verpflegung gebucht haben, ihre Getränke selbst holen müssen, ist üblich.

Urteil LG Düsseldorf 07.11.2003 Klimaanlage 1. Der Ausfall der Klimaanlage bei Temperaturen über 30°C rechtfertigt eine Minderung von 15% des Reisepreises. 2. Enthält die Leistungsbeschreibung einen „Shuttle- Service“, kann der Reisende davon ausgehen, dass es sich um eine kostenlose Leistung handelt. Bei Fehlen dieser Leistung kann eine Minderung von 5% angemessen ein. 3. Bei der Buchung einer Reise durch einen Partner einer nicht ehelichen Lebensgemeinschaft für beide Partner kommen zwei Reiseverträge zustande. Für eine ordnungsgemäße Anspruchsanmeldung nach § 651g BGB für beide Partner reicht es aus, wenn diese zwar nur von einem Partner vorgenommen und unterzeichnet wird, in der Anspruchsanmeldung aber auf die Vorgangsnummer der Reiseanmeldung Bezug genommen wird und die Anmeldung in der Wir-Form erfolgt.

Urteil AG Baden-Baden 22.12.2004 rutschige Fliesen Nach der allgemeinen Lebenserfahrung muss damit gerechnet werden, dass sich rund um einen Swimmingpool nasse Fliesen befinden und diese nassen Fliesen sodann auch rutschig sind, sodass Sturzgefahr besteht. Insoweit beruht ein Unfall des Reisenden auf seinem alleinigen Verschulden beruht, so dass der Reiseveranstalter für die entsprechenden Folgen nicht einstandspflichtig ist.

Urteil LG Baden-Baden 23.12.2002 Fliesen Betreiber der Hotelanlage, für dessen Verhalten der Reiseveranstalter einzustehen hat, ist nicht verpflichtet, besonders rutschfeste Fliesen auf dem Weg zwischen den Hotelzimmern und dem Swimming-Pool zu verwenden. Reisende in einer großen Hotelanlage müssen sich darauf einstellen, dass die vorhandenen Böden aus unterschiedlichen Materialien bestehen und dementsprechend unterschiedlich rutschfest sind.

Urteil BGH 18.07.2006 Eingangstür Bewirbt der Reiseveranstalter eine Unterkunft mit „kindgerechter Ausstattung", kann das Vorhandensein einer notwendig zu benutzenden Eingangstür aus nicht bruchsicherem Glas und ohne sichtbare Kennzeichnung eine Verletzung der dem Reiseveranstalter obliegenden Verkehrssicherungspflicht darstellen.



B A U Z U S T A N D   -   D E F E K T E   A U S S T A T T U N G 

Zimmer schmutzig - 5-60%

Zimmer verwohnt

abblätternder Putz
- LG Baden-Baden 18.01.2008

Zimmerwände fleckig

feuchtigkeitsbedingte Verfärbungen oder Schimmelbefall
- AG Duisburg 25.11.2008

Spermaflecken
- AG München 11.04.2007

Instandhaltung
- AG Hamburg 21.08.1996 nicht renoviert trotz Zusage - 10%

Fenster nicht schließend
-
AG München 11.04.2007

Holzschiebetür zum Nachbarappartment

ungesicherte Treppenstufen

Duschwasser in Wohn- und Schlafzimmer

Dach undicht, Nasse Bettwäsche


 

Römerpfad © vitaly - Fotolia.com


U R T E I L E   Z U M   B A U Z U S T A N D   -   D E F E K T E   A U S S T A T T U N G 



Z I M M E R G R Ö ß E   U N D   B E L E G U N G 

zu kleines Zimmer bis zu 20%

-
AG Hannover 15.01.2009
- LG Duisburg 20.12.2007


U R T E I L E   Z U   Z I M M E R G R Ö ß E   U N D   B E L E G U N G 



B A L K O N / T E R R A S S E / A U S B L I C K   -   F E H L E N D E R   A U S B L I C K 

Balkon fehlt - 10%
- AG Duisburg 21.05.2003

Terrasse statt Balkon - 15%
- AG Bad Homburg 05.08.1998

Terrasse fehlt - 5%
- AG Baden-Baden 15.02.2006
- LG Kleve 02.02.2001

fehlender Balkon rechtfertigt nicht den Umzug in ein Ersatzhotel
- LG Frankfurt 2010

fehlender Meerblick


fehlender Ausblick

Ein Fünftel (20 Prozent) der im Auftrag von Advocard befragten Urlauber bemängelte den fehlenden Ausblick aus dem Hotelzimmer.


U R T E I L E   Z U   B A L K O N / T E R R A S S E / A U S B L I C K 

Urteil AG Hannover 15.01.2009 Zimmerausstattung

Urteil AG Duisburg 04.09.2008 defekte Klimaanlage

Urteil LG Koblenz 26.09.2007 Ausrutschen

Urteil OLG Köln 18.12.2006 Balkonbrüstung

Urteil AG Bad Homburg 12.07.2004 Modergeruch

Urteil AG Düsseldorf 19.04.2004 Zimmerlage

Urteil AG Hamburg 10.03.2004 Zimmersafe

Urteil AG Bad Homburg 17.10.2003 Klimaanlage

Urteil AG Bad Homburg 05.09.2002 Zimmergröße

Urteil LG Düsseldorf 05.12.2003 Zustellbett

Urteil LG Düsseldorf 07.11.2003 Klimaanlage

Urteil AG Baden-Baden 22.12.2004 rutschige Fliesen

Urteil LG Baden-Baden 23.12.2002 Fliesen

Urteil BGH 18.07.2006 Eingangstür



B A D / D U S C H E / W C   -   F E H L E N D E   A U S S T A T T U N G 

Ausrutschen im Sanitärbereich
- LG Koblenz 26.09.2007Badezimmertür vermodert
- AG München 11.04.2007Duschschlauch Modergeruch
- AG Bad Homburg 12.07.2004Toilettensitz defekt
- AG München 11.04.2007
- zu kleine Badewanne

Warmwasserboiler fehlt
- AG Hannover 11.10.2007

Warmwasser fehlt im Herbst in Sibirien
Mitbenutzen der Dusche im eigenen Zimmer durch Reisegruppe

Verschmutzte Gemeinschaftstoilette statt Einzeltoilette

fehlendes Licht

defekter Fön

fehlendes Shampoon - (AG Köln 19.07.2005, 135 C 175/04)


 

Toilettenpapierrrolle© Dennis Debono - Fotolia.jpg


U R T E I L E   Z U   B A D / D U S C H E / W C   -   F E H L E N D E   A U S S T A T T U N G 



B A D / D U S C H E / W C   -   D E F E K T E   A U S S T A T T U N G 

Toilettenspülung defekt
- AG Hamburg 27.02.2002

Duschschlauch defekt

unangenehmer Chlorgeruch aus Geruchsverschlüssen im Bad

nicht behindertengerechte Toilette

gefährliche Fliesen

stirnseitige Granitplatte löste sich vom Waschtisch
- OLG Frankfurt 31.05.2012, 16 U 169/11

Schimmelflecken an Decke und Wand im Bad

defekter Fön

freiliegende Steckdosen
- LG Duisburg 20.12.2007


 

Toilettenpapierrrolle© Dennis Debono - Fotolia.jpg


U R T E I L E   Z U   B A D / D U S C H E / W C   -   D E F E K T E   A U S S T A T T U N G 



H E I Z U N G   -   K L I M A A N L A G E   D E F E K T 

Klopf- und Knackgeräusche in der Heizung

Heizung, Warmwasser auf Sibirienreise defekt

Klimaanlage defekt
- LG Düsseldorf 07.11.2003
- AG Bad Homburg 17.10.2003






U R T E I L E   Z U   H E I Z U N G   -   K L I M A A N L A G E   D E F E K T 



E I N R I C H T U N G   -   F E H L E N D E   A U S S T A T T U N G 

Einrichtung fehlt
AG Düsseldorf 29.12.2003

Kaffeemaschine fehlt
- AG Duisburg 25.11.2008

Minibar fehlt
- AG Kleve 3.8.2000

TV-Gerät fehlt
- AG Hannover 11.10.2007

Safe fehlt

Plastikbecher anstatt Gläser


U R T E I L E   Z U R   E I N R I C H T U N G   -   F E H L E N D E   A U S S T A T T U N G 



E I N R I C H T U N G   -   D E F E K T E   A U S S T A T T U N G 

Küchenzeile defekt
- AG München 11.04.2007

Lampenschirm defekt
- AG München 11.04.2007

TV-Geräte defekt

Radio defekt


U R T E I L E   Z U R   E I N R I C H T U N G   -   D E F E K T E   A U S S T A T T U N G 



M O B I L I A R   -   F E H L E N D E   A U S S T A T T U N G 

Mobiliar nicht vergleichbar
- AG Hannover 15.01.2009

zu kurzes Bett
- AG HH-St.Georg 20.11.2009, 918 C 495/08

zu schmales Bett
- AG Düsseldorf 20.02.1998, 29C 16301/97

statt Doppelbett zwei rechtwinklig stehende Einzelbetten stören Intimverkehr
- AG Mönchengladbach 24.04.1991, 5a C 106/91

kurze Bettsicherung
- OLG Karlsruhe 18.04.2007

Kleiderschrank ohne Regalböden - 5%
- AG Bad Homburg 20.5.2003

Zustellbett fehlt
- LG Düsseldorf 05.12.2003

Cola-Kisten als Bettgestell


U R T E I L E   Z U   M O B I L I A R   -   F E H L E N D E   A U S S T A T T U N G 



M O B I L I A R   -   D E F E K T E   A U S S T A T T U N G 

durchgelegene Betten

Fernsehschrank defekt
- AG Bad Homburg 12.07.2004

verdrecktes Matrazenlager

quietschende Betten

Mobiliar zerschlissen

aufgerissene Polster

Tagesdecke löchrig

verfleckte Tagesdecke


U R T E I L E   Z U   M O B I L I A R   -   D E F E K T E   A U S S T A T T U N G 



B E H I N D E R T E N G E R E C H T E   A U S S T A T T U N G   F E H L T 

keine behindertengerechte Ausstattung 20% - 100%
- AG Hannover 30.10.2008


U R T E I L E   Z U   B E H I N D E R T E N G E R E C H T E   A U S S T A T T U N G 



S O N S T I G E S   Z U   Z I M M E R A U S S T A T T U N G - V E R S O R G U N G 

Fallgruppe: defekte Ausstattung
defekter Kühlschrank
- LG Düsseldorf 05.12.2003

Fallgruppe: fehlende Ausstattung
fehlender Zimmersafe

- AG Hamburg 10.03.2004

fehlende Glühbirnen
- AG München 11.04.2007

fehlende Balkonmöbel

nicht befestigte Gardine


 

Glühbirnen


B O O K M A R K S 


U R H E B E R R E C H T 

© Reiserechts-Register 2007-2015 - rechtssichere Mustertexte, Urteile zu Pauschalreisen , zur Fluggastrechteverordnung,
zur
Onlinebuchung, zum Montrealer Übereinkommen, zur Luft-, Bus- Bahnbeförderung, zu Reiseversicherungen, zur Anwaltssuche
Alle Texte unterliegen dem Urheberrecht von Reiserechts-Register.de Das Verwenden oder Speichern ohne unsere Erlaubnis ist daher nicht gestattet und wird verfolgt.


mit Ersatzunterkunft mit Versorgungsmängel

© suma-pro.de (2007-2017) Urteile zu Pauschalreisen, zu Mängelrügen, zu Informationspflichten, zur Buchung, zur Reiseleitung, zum Flug, zur Bahnbeförderung, zur Busbeförderung, zur Schiffsbeförderung, zum Reisegepäck, zur Unterkunft, zu Lärm, zu Dienstleistungen, zu Mängel am Urlaubsort, zu Vorkommnissen am Urlaubsort, zu Reisemängeln bei Spezialreisen, sonstige Urteile zu Pauschalreisen
Datum der letzten Änderung

W E N N   H O T E L I E R   V O M   G A S T   E I N G E B R A C H T E   S A C H E N   B E H Ä L T 

Freilich behalten auch manche Hoteliers von den Gästen eingebrachte und bei der Abreise vergessene Sachen und verweigern dier Herausgabe sogar bei Anforderung.


A N S P R U C H S A N M E L D U N G   Z U R Ü C K B E H A L T U N G 

Urteil AG Hannover 15.01.2009 Zimmerausstattung

Urteil AG Duisburg 04.09.2008 defekte Klimaanlage

Urteil LG Koblenz 26.09.2007 Ausrutschen

Urteil OLG Köln 18.12.2006 Balkonbrüstung

Urteil AG Bad Homburg 12.07.2004 Modergeruch

Urteil AG Düsseldorf 19.04.2004 Zimmerlage

Urteil AG Hamburg 10.03.2004 Zimmersafe

Urteil AG Bad Homburg 17.10.2003 Klimaanlage

Urteil AG Bad Homburg 05.09.2002 Zimmergröße

Urteil LG Düsseldorf 05.12.2003 Zustellbett

Urteil LG Düsseldorf 07.11.2003 Klimaanlage

Urteil AG Baden-Baden 22.12.2004 rutschige Fliesen

Urteil LG Baden-Baden 23.12.2002 Fliesen

Urteil BGH 18.07.2006 Eingangstür



S T R A F A N Z E I G E   W E G E N   Z U R Ü C K B E H A L T U N G 

Urteil AG Hannover 15.01.2009 Zimmerausstattung

Urteil AG Duisburg 04.09.2008 defekte Klimaanlage

Urteil LG Koblenz 26.09.2007 Ausrutschen

Urteil OLG Köln 18.12.2006 Balkonbrüstung

Urteil AG Bad Homburg 12.07.2004 Modergeruch

Urteil AG Düsseldorf 19.04.2004 Zimmerlage

Urteil AG Hamburg 10.03.2004 Zimmersafe

Urteil AG Bad Homburg 17.10.2003 Klimaanlage

Urteil AG Bad Homburg 05.09.2002 Zimmergröße

Urteil LG Düsseldorf 05.12.2003 Zustellbett

Urteil LG Düsseldorf 07.11.2003 Klimaanlage

Urteil AG Baden-Baden 22.12.2004 rutschige Fliesen

Urteil LG Baden-Baden 23.12.2002 Fliesen

Urteil BGH 18.07.2006 Eingangstür



Urteil AG Hannover 15.01.2009 Zimmerausstattung