Startseite rechtssichere Textmuster Pauschalreisen Fluggastrechteverordnung EG 261/2004 Montrealer Übereinkommen Warschauer Abkommen Reisemittler Reisebüro Informationspflichten Luftbeförderung Bahnbeförderung VO EG 1371/2007 Fernbusbeförderung VO EG 181/2011 Schiffsbeförderung Beherbergung Taxibeförderung Mietwagen Mietauto Miet-PKW Einpersonen-Beförderung Reiseversicherungen Checklisten Reisemängel Anwaltssuche Reiserecht Anwaltskosten Gerichtskosten Stichwort-Suche Reiserechts-Humor Sitemap
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen ( 0 Artikel, 0,00 EUR) zahlungspflichtig bestellen Ihre persönlichen Daten - Kundenkonto anlegen evtl. XXX , ansonsten funktioniert Download nicht.

Pauschalreisen:
Urteilssammlung


Themen:
Flugreise
Bahnreisen
Busreisen
Fernbusreisen
Schiffsreise - Kreuzfahrt - Segeltörn
    Buchung Schiffsreise
    Anreise Abreise Schiff
    Schiffskabine
    Schiffs-Service
    Schiffs-Reinigung
    Schiffs-Verpflegung
    Schiffs-Infrastruktur
    Schiffs-Lärm
    Schiffs-Belästigungen
    Schiffs-Erkrankungen
    Schiffs-Vorkommnisse
    Schiffs-Unfälle Verletzungen
    Schiffs-Dienstleistungen
    Schiffsordnung
    Schiffs-Straftaten
    Mängel auf hoher See
Buchung Überbuchung Pauschalreise
    Anzahlung
    Preise
    Umbuchung
    Reisevollmacht für Minderjährige
    Buchungsfehler
    Stornierung
    Reisekündigung
    Höhere Gewalt
    Onlinebuchung
    Sicherungsschein
    Reisevermittler
    AGB ARB ABB
    Gerichtsstand
    Anwendbarkeit
Reisegepäck
    Gepäckverspätung
    Gepäckbeschädigung
    Gepäckverlust
    Gepäckdiebstahl
    Sonstiges zum Reisegepäck
Mängel Unterkunft
    Hotel-Abweichung
    Ersatzunterkunft Überbuchung
    Hotel-Ausstattung
    Hotel-Gebrauchsartikel
    Hotel-Versorgung
    Hotel-Verpflegung
    Hotel-Service
    Hotelreinigung
    Hotel-Infrastruktur
    Hotel Lärm
    Hotel-Ungeziefer
    Hotel-Belästigung
    Hotel-Diskriminierung
    Hoteldiebstahl
    Hotel Unfall Verletzung
    Sonstige Hotelmängel
Mängel Dienstleistungen
    Reiseleitung
    Kinderbetreuung Kindergarten
    Ausflüge
    Sport
    Unterricht
Mängel am Urlaubsort
    Krankheit
    Unfälle - Verletzungen
    Diskriminierung am Urlaubsort
    Kriminalisierung
    Viktimisierung
    Belästigungen
    Tiere Ungeziefer
    Strand und Baden
    Verschmutzung
    Naturereignisse am Urlaubsort
    Terroranschläge
    Religiöse Aktivität
Lärm auf Pauschalreise
    Hotellärm
    Baulärm
    Fluglärm
    Verkehrslärm
    sonstiger Lärm
Reisemängel Spezialreisen
    Wanderurlaub
    Rundreise - Gruppenreisen - Pilgerreise
    Wellnessurlaub Gesundheitsurlaub
    Studienreise Jugendreisen
    Städtereisen - Fotoreisen - Kurzreisen
    Studienreise Jugendreisen
    Sporturlaub Bergreisen Jagdreisen
    Abenteuerreisen Treckingreisen Expeditionsreisen
    Wintersport Skiurlaub
    Musikreisen - Musicalreisen - Theaterreisen
    Ferien auf Bauernhof - Ferienhaus - Ferienwohnung
    Cluburlaub All-inclusive-Reisen
    Bildungsreise Sprachurlaub
    Glücks-Reisen Fortuna-Reisen
    Hochzeitsreisen
    Weinreise
    Gastschulaufenthalt Au-Pair
    Schulreise Klassenfahrt
    Abiturreise
    Volunteer-Reisen
    Wohnmobil | Camping
Diskriminierung
    Petition Novellierung § 130 StGB Volksverhetzung
    Diskriminierung am Urlaubsort
    Altersdiskriminierung Reisen
    Behindertendiskriminierung Pauschalreisen
    Bildungsdiskriminierung Pauschalreisen
    Petition gegen die EU Dienstleistungsrichtlinie
    Bonitätsdiskriminierung Pauschalreisen
    Genderdiskriminierung Pauschalreisen
    Privatsphäre Diskriminierung Pauschalreisen
    Arbeitsplatzdiskriminierung auf Pauschalreise
    Petition gegen Diskriminierung von Selbständigen
    nationale Diskriminierung auf Pauschalreisen
    Rassendiskriminierung auf Pauschalreisen
    religiöse Diskriminierung Pauschalreisen
    ethnische Diskriminierung Pauschalreise
    politische Diskriminierung Pauschalreisen
    sprachliche Diskriminierung Pauschalreisen
    unterlassene Hilfeleistung
    Asyl Aufenthaltsrecht Einbürgerung
Mängelanzeige
    Adressat
    Form
    Zeitpunkt
    Entbehrlichkeit
Anspruchsanmeldung
    Adressat
    Form
    Zeitpunkt
    Entbehrlichkeit
    Berechnung von Reisepreisminderungen
    Schadenersatz
Klage nach Pauschalreise
    Adressat
    Form
    Zeitpunkt
    Verjährung
    Gerichtskosten Anwaltskosten
    Klagerücknahme
Sonstige Urteile


Allgemein:
9 Schritte zum Download
Impressum
Kontakt
Versandkosten
Zahlungskosten
Widerrufsrecht
Haftungsausschluss
AGB
Datenschutz
Rechtliches
Download-Shop-Software
Hilfe


Hotel-Diskriminierung

D I S K R I M I N I E R U N G S V E R B O T   I N   H O T E L S 

Sie wollen bei Diskriminierung reklamieren?

Seit über 60 Jahren darf nach Art. 3 Abs. 3 GG niemand „wegen seines Geschlechtes, seiner
Abstammung, seiner „Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevor zugt werden.“ Im Jahre 1994 wurde diese Vorschrift um das Verbot der Benachteiligung wegen einer Behinderung und 2006 wegen des Alters (§10 AGG) ergänzt. Darüber hinaus erhielt der Staat in Art. 3 Abs. 2 S. 2 GG den Auftrag, die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu fördern und auf die Beseitigung bestehender Nachteile hinzuwirken.

In den folgenen Abschnitten erfahren Sie, wie Sie sich bei Diskriminierungen wehren können.
Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt. (:-)


A L T E R S D I S K R I M I N I E R U N G   I M   H O T E L 

Ein neuer Trick mancher Reiseveranstalter sind Alterszuschläge bis zu 500€ für Reisen in bestimmte Länder.

Kinderverbot in Hotels ist zulässig; Gäste erst ab 16 Jahren ( LG Hannover 23.01.2013 - 6 O 115/12 - )

Diskriminierung ist nicht mit Belästigung durch Kinder im Hotel gleichzusetzen.


E T H N I S C H E   D I S K R I M I N I E R U N G   I M   H O T E L 

Ein schwedisches Hotel verbot einer Roma-Familie den Zutritt. Das wurde zum Fall für die UNHCR.

In der Hotellerie und Gastronomie in Deutschland ist jeder willkommen: Jungund alt, Frau und Mann, mit und ohne Behinderung, Deutsche und Ausländer, schwarz und weiß, hetero- und homosexuell. Und im Übrigen auch Raucher und Nichtraucher, Kinder und Jugendliche, Vegetarier und Fleischesser – die Reihe könnte unbegrenzt fortgeführt werden.
Das gehört zum elementaren Selbstverständnis des Gastgewerbes (DEHOGA).

Auch der Begriff "Negerkinder" ist diskriminierend und darf laut Presserat nicht mehr für die Kinder aus den Beziehungen zwischen schwarzen US-amerikanischen Soldaten und ihren deutschen Freundinnen verwendet werden. Das gilt auch für den Begriff "Negermusik" zur Bezeichnung der Musik von afroamerikanischen Musikern wie z.B. Jimmy Hendricks.

Wir sind Europa: In Vielfalt geeint

Anerkannte nationale Minderheiten in Deutschland sind die
dänische Minderheit
Friesen
Sorben
sowie die über ganz Deutschland vor allem die Städte verstreuten
Sinti
Roma
Juden


teilweise in Deutschland lebende spanische Minderheiten sind die
- Galicier in Galicien
- Basken im Baskenland
- Katalanen

teilweise in Deutschlnd lebende alte französische Minderheiten sind
- Bretonen in der Bretagne
- Deutsche im Elsass und Teilen Lothringens
- Flamen um Dünkirchen

In Dänemark ist vor allem von Bedeutung die
- deutsche Minderheit in Nordschleswig und Südschleswig


S E X U E L L E   D I S K R I M I N I E R U N G   I M   H O T E L 

Am 5. Februar 2014 hat der deutsche Bundespräsident Gauck eine Reisewarnung für Indien wegen sexueller Diskriminierung von Frauen und Homosexuellen ausgesprochen.
Nach Geschlechtern getrennter Unterricht für pädagogisch sinnvolle und zielgerichtete Förderung zulässig [VG Berlin 24.07.2013 - VG 3 L 494.13 -)


G E N D E R   D I S K R I M I N I E R U N G 



Auch Burschen haben das Recht, zu echten Männern erzogen zu werden und nicht zu androgynen Weicheiern.
Dem schließen sich auch aufgeklärten Mädels an.
Die Aufweichung der klaren Rollenmuster für Männer und Frauen ist ein bislang noch nicht justitiabler Verstoß gegen das Antidikrimineirungsgesetz.

Allerdings ist eine Mindestkörpergrössenanforderung diskriminierend VerwG Schleswig 26.03.2015 - 12 A 120/14 , denn es sind keine gerechtfertigten Gründe für festgelegte unterschiedliche Mindestkörperlängen bei Männern und Frauen feststellbar.

Analog ist eine Höchstkörpergrößenanforderung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) unzulässig. Vielmehr ist der Reiseveranstaler bei zu kurzen Betten schdensersatzpflichtig.


S E X U E L L E   D I S K R I M I N I E R U N G 

ist die Mützenpflicht für die 5400 Piloten und 324 Pilotinnen (6%) bei der Lufthansa AG (BAG 30.09.2014)
ist die Ablehnung einer Pilotenanwärterin wegen 3,5cm zu geringer Körpegröße aufgrund Ihres Geschlechts (LAG Köln 25.06.2014, Revision zugelassen)

K E I N E   S E X U E L L E   D I S K R I M I N I E R U N G 

ist das Verbot des Tragens eines muslimischen Schleiers in einem katholischen Krankenhaus, da dies ein Tendenzbetrieb ist, bei dem die Arbeitnehmerfreiheiten eingeschränkt sind (BAG)

S E X U E L L E   B E L Ä S T I G U N G     I M   H O T E L 

Nach Führich (2010, 133) neigen Deutsche Gerichte dazu, sexuelle Belästigung als Teil des allgemeinen Lebensrisikos anzusehen.

mehr ausführlich im Abschnitt Hotel-Belästigung


R E L I G I Ö S E   D I S K R I M I N I E R U N G   I M   H O T E L 

Mit Diskriminierung von Atheisten wird die staatlich gebilligte oder sogar geförderte Benachteiligung und Verfolgung von Atheisten und Agnostikern aufgrund ihrer ausdrücklichen Verneinung eines Glaubens beschrieben und findet weltweit in unterschiedlicher Ausprägung statt, wobei die Strafe bis hin zur Todesstrafe in manchen islamischen Staaten reicht.

Das Eintreten für Religions- und Glaubensfreiheit weltweit ist ein wichtiger Bestandteil der Menschenrechtspolitik der Bundesregierung.

Gegen Diskriminierungen kann aber nur wirksam vorgegangen werden, wenn diese nicht im Verborgenen bleiben.
Daher hier religiöse Diskriminierungsfälle an die islamischen Gemeinde oder der deutschen Bundesregierung durch die Antidiskriminierungsstelle melden.



K E I N E   R E L I G I Ö S E   D I S K R I M I N I E R U N G 

ist das Verbot des Tragens eines muslimischen Schleiers in einem katholischen Krankenhaus, da dies ein Tendenzbetrieb ist, bei dem die Arbeitnehmerfreiheiten eingeschränkt sind (BAG)

P O L I T I S C H E   D I S K R I M I N I E R U N G   I M   H O T E L 

Derzeit werden mit einer Reisewarnung alle Mexikaner vor Reisen in die USA, besoners Arizona wegen Rassismus gewarnt.


E L T E R N P F L I C H T E N   D I S K R I M I N I E R U N G   I M   H O T E L 


B E H I N D E R T E N   D I S K R I M I N I E R U N G   I M   H O T E L 

Störungen, die von behinderten Gästen im Hotel ausgehen, berechtigen zu einer Reisepreisminderung von bis zu 50% (LG Frankfurt aM (NJW, 1980,1169)
Das AG Flensburg (NJW 1993, 272) gewährte einem Reisenden 10% Minderung, weil es ihm während einer Woche nicht möglich war, gemeinsamen Essen mit Schwerstbehinderten "auszuweichen".

Nach dem AG Kleve (RRa 1999, 190) zählt es hingegen zum Allgemeinen Lebensrisiko, den Anblick oder die Anwesenheit von geistig oder körperlich Behinderten oder Blinden zu ertragen.
(AG Bad Homburg RRa 1999, 206)

Es bleibt unverständlich, warum die Gerichte die zugrunde liegenden menschenverachtenden Grundeinstellungen der Kläger nach der EU Menschenrechtskonvention oder dem § 19 Abs I Nr. 1 AGG nicht abgewiesen haben.

Bucht ein erkennbar schwer behinderter Rollstuhlfahrer eine Pauschalreise, dann sind der Reiseveranstalter und das die Buchung vermittelnde
Reisebüro verpflichtet, die notwendigen Voraussetzungen für eine behindertengerechte Unterkunft zu schaffen. Sie haben durch Nachfrage
bei dem Behinderten zu erkunden, welches seine besonderen Bedürfnisse sind, dieselben in der schriftlichen Anmeldung festzuhalten
und für ihre Verwirklichung bis zum Antritt der Reise zu sorgen (Bestätigung LG Frankfurt aM., NJW 1989, 2397).
LG Frankfurt aM 26.7.2007 - 2 - 24 S 213 / 06