Startseite rechtssichere Textmuster Pauschalreisen Fluggastrechteverordnung EG 261/2004 Montrealer Übereinkommen Warschauer Abkommen Reisemittler Reisebüro Informationspflichten Luftbeförderung Bahnbeförderung VO EG 1371/2007 Fernbusbeförderung VO EG 181/2011 Schiffsbeförderung Beherbergung Taxibeförderung Mietwagen Mietauto Miet-PKW Einpersonen-Beförderung Reiseversicherungen Checklisten Reisemängel Anwaltssuche Reiserecht Anwaltskosten Gerichtskosten Stichwort-Suche Reiserechts-Humor Sitemap
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen ( 0 Artikel, 0,00 EUR) zahlungspflichtig bestellen Ihre persönlichen Daten - Kundenkonto anlegen evtl. XXX , ansonsten funktioniert Download nicht.

Pauschalreisen:
Urteilssammlung


Themen:
Flugreise
Bahnreisen
Busreisen
Fernbusreisen
Schiffsreise - Kreuzfahrt - Segeltörn
    Buchung Schiffsreise
    Anreise Abreise Schiff
    Schiffskabine
    Schiffs-Service
    Schiffs-Reinigung
    Schiffs-Verpflegung
    Schiffs-Infrastruktur
    Schiffs-Lärm
    Schiffs-Belästigungen
    Schiffs-Erkrankungen
    Schiffs-Vorkommnisse
    Schiffs-Unfälle Verletzungen
    Schiffs-Dienstleistungen
    Schiffsordnung
    Schiffs-Straftaten
    Mängel auf hoher See
Buchung Überbuchung Pauschalreise
    Anzahlung
    Preise
    Umbuchung
    Reisevollmacht für Minderjährige
    Buchungsfehler
    Stornierung
    Reisekündigung
    Höhere Gewalt
    Onlinebuchung
    Sicherungsschein
    Reisevermittler
    AGB ARB ABB
    Gerichtsstand
    Anwendbarkeit
Reisegepäck
    Gepäckverspätung
    Gepäckbeschädigung
    Gepäckverlust
    Gepäckdiebstahl
    Sonstiges zum Reisegepäck
Mängel Unterkunft
    Hotel-Abweichung
    Ersatzunterkunft Überbuchung
    Hotel-Ausstattung
    Hotel-Gebrauchsartikel
    Hotel-Versorgung
    Hotel-Verpflegung
    Hotel-Service
    Hotelreinigung
    Hotel-Infrastruktur
    Hotel Lärm
    Hotel-Ungeziefer
    Hotel-Belästigung
    Hotel-Diskriminierung
    Hoteldiebstahl
    Hotel Unfall Verletzung
    Sonstige Hotelmängel
Mängel Dienstleistungen
    Reiseleitung
    Kinderbetreuung Kindergarten
    Ausflüge
    Sport
    Unterricht
Mängel am Urlaubsort
    Krankheit
    Unfälle - Verletzungen
    Diskriminierung am Urlaubsort
    Kriminalisierung
    Viktimisierung
    Belästigungen
    Tiere Ungeziefer
    Strand und Baden
    Verschmutzung
    Naturereignisse am Urlaubsort
    Terroranschläge
    Religiöse Aktivität
Lärm auf Pauschalreise
    Hotellärm
    Baulärm
    Fluglärm
    Verkehrslärm
    sonstiger Lärm
Reisemängel Spezialreisen
    Wanderurlaub
    Rundreise - Gruppenreisen - Pilgerreise
    Wellnessurlaub Gesundheitsurlaub
    Studienreise Jugendreisen
    Städtereisen - Fotoreisen - Kurzreisen
    Studienreise Jugendreisen
    Sporturlaub Bergreisen Jagdreisen
    Abenteuerreisen Treckingreisen Expeditionsreisen
    Wintersport Skiurlaub
    Musikreisen - Musicalreisen - Theaterreisen
    Ferien auf Bauernhof - Ferienhaus - Ferienwohnung
    Cluburlaub All-inclusive-Reisen
    Bildungsreise Sprachurlaub
    Glücks-Reisen Fortuna-Reisen
    Hochzeitsreisen
    Weinreise
    Gastschulaufenthalt Au-Pair
    Schulreise Klassenfahrt
    Abiturreise
    Volunteer-Reisen
    Wohnmobil | Camping
Diskriminierung
    Petition Novellierung § 130 StGB Volksverhetzung
    Diskriminierung am Urlaubsort
    Altersdiskriminierung Reisen
    Behindertendiskriminierung Pauschalreisen
    Bildungsdiskriminierung Pauschalreisen
    Petition gegen die EU Dienstleistungsrichtlinie
    Bonitätsdiskriminierung Pauschalreisen
    Genderdiskriminierung Pauschalreisen
    Privatsphäre Diskriminierung Pauschalreisen
    Arbeitsplatzdiskriminierung auf Pauschalreise
    Petition gegen Diskriminierung von Selbständigen
    nationale Diskriminierung auf Pauschalreisen
    Rassendiskriminierung auf Pauschalreisen
    religiöse Diskriminierung Pauschalreisen
    ethnische Diskriminierung Pauschalreise
    politische Diskriminierung Pauschalreisen
    sprachliche Diskriminierung Pauschalreisen
    unterlassene Hilfeleistung
    Asyl Aufenthaltsrecht Einbürgerung
Mängelanzeige
    Adressat
    Form
    Zeitpunkt
    Entbehrlichkeit
Anspruchsanmeldung
    Adressat
    Form
    Zeitpunkt
    Entbehrlichkeit
    Berechnung von Reisepreisminderungen
    Schadenersatz
Klage nach Pauschalreise
    Adressat
    Form
    Zeitpunkt
    Verjährung
    Gerichtskosten Anwaltskosten
    Klagerücknahme
Sonstige Urteile


Allgemein:
9 Schritte zum Download
Impressum
Kontakt
Versandkosten
Zahlungskosten
Widerrufsrecht
Haftungsausschluss
AGB
Datenschutz
Rechtliches
Download-Shop-Software
Hilfe


Unfälle - Verletzungen am Urlaubsort

W A S   T U N   B E I   U N F Ä L L E N   -   V E R L E T Z U N G E N   A U F   R E I S E N ? 

Bei Unfällen und Verletzungen aufgrund Verschulden des Hotels oder der Animation haben Sie das Recht, die Reise zu kündigen und vorzeitig rückzukehren.
Der Reiseveranstaler muss die Kosten der Heimreise tragen und dem Reisenden die anteiligen Reisekosten rückzahlen.
Mit der "Mängelanzeige Unfälle Verletzungen" müssen Sie zuerst der Reiseleitung die Unfälle und Verletzungen anzeigen und Abhilfe verlangen.
Mit der "Anspruchsanmeldung Unfälle Verletzungen" können Sie vom Reiseveranstalter Ihr Recht forderrn.
Mit der "Kündigung Reisevertrag Unfälle" können Sie den Reisevertrag kündigen und die Heimreise antreten.
Zusätzlich ist im zip-Download GRATIS die Checkliste "Verhalten bei Reisemängeln" enthalten.


 

Operatonssaal© Fernando Roman - Fotolia.com


M U S T E R S C H R E I B E N   B E I   U N F Ä L L E N     A M   U R L A U B S O R T 

Anspruchsanmeldung Unfälle Verletzungen (incl. 19% USt. siehe Versand)

2,95 EUR

incl. 19% USt. siehe Versand

rechtssichere Textmuster



U N D   W E N N   K E I N E   B E F R I E D I G E N D E S   A N G E B O T   K O M M T ? 

Nach Unfällen - Verletzungen wenden Sie sich bitte für juristischen Rat an die Reiseschiedsstelle oder einen Rechtsanwalt mit Schwerpunkt "Reiserecht".


U R T E I L E   Z U   U N F Ä L L E   U N D   V E R L E T Z U N G E N 

Hier können Sie die Urteile zu Unfälle und Verletzungen auf Pauschalreisen bestellen.
Die BGH-Urteile stellen wir Ihnen kostenlos zur Verfügung.
Einfach nur bestellen.

Nach dem Anklicken eines Urteils wird der Leitsatz angezeigt. Soweit vorhanden können Sie den Sachverhalt einsehen.
Die Entscheidungsgründe erhalten Sie per E-Mail nach der Bestellung gegen Kostenersatz.

Die Beeinträchtigung, die ein Reisender durch eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht des Reiseveranstalters erleidet, kann einen Reisemangel darstellen (BGH 12.06.2007 - X ZR 87/06)

Haftung des Reiseveranstalters für einen Zusatzausflug möglich
-Wenn ein Zusatzausflug eine Eigenleistung des Reiseveranstalters ist, haftet der Reiseveranstalter für auftretende Mängel (BGH 19.06.2007, X ZR 61/06).

Reiseveranstalter haftet nicht für alle Ausflugsunfälle
- Wenn ein Zusatzausflug eine vermittelte Fremdleistung des Reiseveranstalters is, haftet der Reiseveranstalter für auftretende Mängel nicht (Feuer auf einem angemieteten Bootsausflug; AG Bad Homburg 18.08.2004, 2 C 105/04, becklink 125396).

Reiseveranstalter haftet nicht für Unfalltod auf Schiffsreise
Erfüllt der Reiseveranstalter seine Verkehrssicherungspflicht, ist das Aufspüren verborgener Mängel nicht eingeschlossen. (Tod eines 14-jährigen aufgrund eines unter Strom stehenden Stahlseiles; LG Düsseldorf 31.10.2006, 11 O 322/03, becklink 199668).

Reiseveranstalter haftet für Balkonsturz wegen zu niedriger Brüstung
Eine nur 56 cm hohe Balkonbrüstung ist ein Sicherheitsmangel, für den der Reiseveranstalter haftet (Tod durch Sturz vom Balkon; OLG Köln 18.12.2006, 16 U 40/06)

Reiseveranstalter haftet nicht für Sturz durch eine Glastür
Sturz durch eine Glastür resultert aus dem Allgemeinen Lebensrisiko (OLG Köln 18.12.2006, 16 U 31/06).



- LG Frankfurt 03.11.2008 2-24 S 205/08 Verletzung auf Korrallenriff
- LG Frankfurt 17.01.2008 Treppensturz
- BGH 12.6.07 Verkehrssicherungspflicht
- OLG Karlsruhe 18.04.2007 Bettsturz
- AG Neuwied 02.03.2007 Ausrutschen im Sanitärbereich
- AG Bonn 24.08.2006 Tod Mitreisender
- BGH 18.07.06 Eingangstür
- BGH 11.01.05 Sturzschaden
- BGH 11.01.05 Sturzschaden
- Urteil AG Baden-Baden 22.12.2004 rutschige Fliesen
- OLG Celle 03.08.2004 Wirbelbruch
- AG Bad Homburg 12.07.2004 Hautausschlag Hautjucken
- AG Duisburg 09.06.2004 Ausrutschen auf Marmorboden
- LG Koblenz 26.04.2004 Treppensturz
- Urteil AG Bad Homburg 08.04.2004 Bootsausflug
- AG Bad Homburg 25.03.2004 Brunnenunfall
- Urteil OLG Celle 11.12.2003 Ärztliche Standards
- Urteil OLG Karlsruhe 18.06.2003 Poolunfall
- AG Bad Homburg 28.05.2003 Haftung bei Unfällen
- AG Hannover 16.01.2003 Treppensturz
- LG Baden-Baden 23.12.2002 Fliesen
- OLG Celle 31.10.2002 Eselbiss
- LG Hannover 09.04.2002 Tod des Mitreisenden
- AG Bad Homburg 08.04.2002 Sturz vom Gepäckwagen


 

Krankenhausflur© Joël Alain - Fotolia


U R T E I L E   Z U   U N F Ä L L E N   U N D   V E R L E T Z U N G E N 

Urteil BGH 23.10.2013 Nussallergie Der Verzehr nusshaltiger Schokolade, in dessen Folge ein an einer schweren Nussallergie leidendes Kind verstirbt, stellt einen versicherten Unfall dar.

   

Urteil LG Frankfurt 03.11.2008 Bootsunfall 1. Wenn der Reiseveranstalter nicht nur als Vermittler einer am Urlaubsort gebuchten Reiseleistung "Bootsausflug" auftritt, haftet er für Unfälle bei der Reiseleistung...

   

Urteil OLG Karlsruhe 18.04.2007 Bettsturz 1. Fällt ein heftig träumendes Kind in einem Hotelzimmer aus einem Hochbett mit einer gewissen Absturzsicherung, besteht keine Haftung des Reiseveranstalters wegen Verletzung der ihm obliegenden Verkehrssicherungspflicht zumal die Eltern dem heftig träumenden Kind auch das untere Bett hätten zuweisen können. 2. ...

   

Urteil OLG Karlsruhe 18.06.2003 Poolunfall 1. Der Reiseveranstalter ist unabhängig von einer Verkehrsicherungspflicht des Betreibers der Hotelanlage oder des Veranstalters der Animation selbst verpflichtet, diejenigen Sicherungsvorkehrungen zu treffen, die ein verständiger, umsichtiger und gewissenhafter Angehöriger der jeweiligen Berufsgruppe für ausreichend halten darf, um andere Personen vor Schaden zu bewahren und die ihm den Umständen nach zuzumuten sind. 2. ...

   

Urteil OLG Köln 20.06.2007 Schnorchelunfall 1. Ein Reiseveranstalter, der mit Bademöglichkeiten in einer Sandbucht wirbt, ist nicht verpflichtet, auf eine Gefährdung für Schwimmer durch Bootsverkehr außerhalb des markierten Bereichs hinzuweisen. 2. Schnorcheln im Meer jenseits des markierten Bereichs gehört zum allgemeinen Lebensrisiko. ...

   

Urteil AG Bonn 24.08.2006 Tod Mitreisender 1. Der Tod eines Mitreisenden ist kein Mangel im Sinne des Reiserechts, denn objektiv ist die Fortsetzung der Reise nicht unzumutbar. Die seelische Beeinträchtigung, die auf Seiten des Reisenden nach Tod des Mitreisenden vorlag, stellt kein Kriterium der Unzumutbarkeit dar. Durch den Tod des Mitreisenden ist auch kein berechtigter Kündigungsgrund gegeben...

   

Urteil OLG Celle 18.04.2002 Fussballtor 1. Animateure haben dafür zu sorgen, dass Kinder einen Sportplatz nicht allein betreten, wenn sich darauf ein nicht befestigtes Fußballtor befindet. 3. Den Reiseveranstalter trifft eine Verkehrssicherungspflicht den Zutritt von Kindern ohne Begleitung auf einen Sportplatz mit nicht befestigten Fußballtoren zu verhindern.

   

Urteil LG Baden-Baden 23.12.2002 Fliesen Betreiber der Hotelanlage, für dessen Verhalten der Reiseveranstalter einzustehen hat, ist nicht verpflichtet, besonders rutschfeste Fliesen auf dem Weg zwischen den Hotelzimmern und dem Swimming-Pool zu verwenden. Reisende in einer großen Hotelanlage müssen sich darauf einstellen, dass die vorhandenen Böden aus unterschiedlichen Materialien bestehen und dementsprechend unterschiedlich rutschfest sind.

   

Urteil OLG Frankfurt 24.10.2002 Ausrutschen 1. Es verwirklicht das Allgemeinen Lebensrisiko, wenn ein Reisender auf den Fliesen im Bereich des Zugangs vom Swimmingpool zum Hotelgebäude ausrutscht. 2. ...

   

Urteil OLG Frankfurt 23.01.2003 Anspruchsanmeldung 1. Die Unfallmeldung des Reisenden gegenüber der örtlichen Reiseleitung stellt keine Geltendmachung eines Anspruchs gegenüber dem Reiseveranstalter dar. Vielmehr handelt es sich nur um eine Mängelanzeige . 2. ...

   

Urteil OLG Düsseldorf 28.05.2002 Treppensturz 1. Die Gefährdung eines Reisenden durch eine nur unzureichend gesicherte Stufe („Stolperfalle“), stellt einen Reisemangel dar, den die Beklagte auch zu vertreten hat. Dabei obliegt es dem Anlagenbetreiber, die zur Sicherheit der Gäste aufgebrachten Farbmarkierungen regelmäßig zu kontrollieren und bei Bedarf zu erneuern. Dadurch besteht -- ein Minderungsanspruch von 70% des Reisepreises, auf Ersatz des materiellen Schadens der Behandlungskosten, - Entschädigung wegen „vertaner Urlaubszeit“ von 100,- DM pro Tag der erlittenen Beeinträchtigung und - Schmerzensgeldanspruch von 2000 DM wegen einer eigenen Verletzung der der Beklagten obliegenden Verkehrssicherungspflichten. 2. ...

   


B O O K M A R K S 


U R H E B E R R E C H T 

© Reiserechts-Register 2007-2015 - rechtssichere Mustertexte, Urteile zu Pauschalreisen , zur Fluggastrechteverordnung,
zur
Onlinebuchung, zum Montrealer Übereinkommen, zur Luft-, Bus- Bahnbeförderung, zu Reiseversicherungen, zur Anwaltssuche
Alle Texte unterliegen dem Urheberrecht von Reiserechts-Register.de Das Verwenden oder Speichern ohne unsere Erlaubnis ist daher nicht gestattet und wird verfolgt.



Krankheit Kriminalität

Datum der letzten Änderung

Urteil BGH 23.10.2013 Nussallergie