Startseite rechtssichere Textmuster Pauschalreisen Fluggastrechteverordnung EG 261/2004 Montrealer Übereinkommen Warschauer Abkommen Reisemittler Reisebüro Informationspflichten Luftbeförderung Bahnbeförderung VO EG 1371/2007 Fernbusbeförderung VO EG 181/2011 Schiffsbeförderung Beherbergung Taxibeförderung Mietwagen Mietauto Miet-PKW Einpersonen-Beförderung Reiseversicherungen Checklisten Reisemängel Anwaltssuche Reiserecht Anwaltskosten Gerichtskosten Stichwort-Suche Reiserechts-Humor Sitemap
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen ( 0 Artikel, 0,00 EUR) zahlungspflichtig bestellen Ihre persönlichen Daten - Kundenkonto anlegen evtl. XXX , ansonsten funktioniert Download nicht.

Reiseversicherungen:



Themen:
Reiseversicherungspakete
Notfallversicherung
Jahresreiseversicherung
Auslandsreisekrankenversicherung
Reiseunfallversicherung
Reiserücktrittsversicherung
Reiseabbruchversicherung
Rücktransportkosten-Versicherung
Reisehaftpflichtversicherung
Reisegepäckversicherung
Reiserechtsschutzversicherung
Reisehausrat-Versicherung
Flugverspätungs-Versicherung
Reiseversicherung Auslandssemester
Vorsorgevollmacht
Reiseversicherung Work and Travel
Reiseversicherung Au-Pair
Reiseversicherung Schulreisen Klassenfahrten
Wetterversicherung


Allgemein:
9 Schritte zum Download
Impressum
Kontakt
Versandkosten
Zahlungskosten
Widerrufsrecht
Haftungsausschluss
AGB
Datenschutz
Rechtliches
Download-Shop-Software
Hilfe


Urteil AG München 23.01.2007 Versicherungsschutz

V E R S I C H E R U N G S S C H U T Z   B E I   G E S U N D H E I T L I C H E M   R Ü C K F A L L . 

Rückfall bei Lungenentzündung| Erkrankung vor Reisebeginn| Stornierung| Versicherungsschutz | Reise-Krankenversicherung |

Rechtsnormen


Leitsatz
Kein Versicherungsschutz bei gesundheitlichem Rückfall. Erkrankt eine Frau sieben Wochen vor Beginn einer Reise an einer Lungenentzündung und stellt ihre Ärztin ihr in Aussicht, dass sie (gemeinsam mit ihrem Ehemann) die Reise antreten kann, muss die Reiserücktrittskostenversicherung nicht die vollen Stornogebühren (hier in Höhe von 75 Prozent = 2380 Euro) übernehmen, wenn die Kranke zwei Tage vor dem Abflug einen Rückfall erleidet und das Ehepaar dann erst storniert. Bei dieser Krankheit hätte die Frau trotz der positiven Aussage ihrer Ärztin unmittelbar nach der Diagnose stornieren müssen, wenn sie die Reiserücktrittskostenversicherung in Anspruch habe nehmen wollen. Die muss den Rückfall nicht als "neue Krankheit" anerkennen.

AG München Urt. v. 23.01.2007


B E S T E L L E N   U N D     D O W N L O A D E N 

 

2,95 EUR

 

incl. 19% USt. siehe Versand

 
 
Download:   St.




Z U M   W A R E N K O R B 

Reiseversicherungen Warenkorb © suma-pro.de (2007-2017) Urteile zur VO (EG) 261/2004, zur Anwendbarkeit, zur Nichtbeförderung, zur Flugannullierung, zur Abflugverspätung, zu den Ausgleichsleistungen, zu Herabstufung, zu den Betreuungsleistungen, zu nicht vertretbaren Gründen, zu außergewöhnlichen Umständen, zur Verjährung, zum Gerichtsstand, und zu Sonstigem.

Urteil BGH 19.09.2007 Erkrankungsdauer | Urteil BGH 21.04.2004 Subsidiaritätsklausel