Startseite rechtssichere Textmuster Pauschalreisen Fluggastrechteverordnung EG 261/2004 Montrealer Übereinkommen Warschauer Abkommen Reisemittler Reisebüro Informationspflichten Luftbeförderung Bahnbeförderung VO EG 1371/2007 Fernbusbeförderung VO EG 181/2011 Schiffsbeförderung Beherbergung Taxibeförderung Mietwagen Mietauto Miet-PKW Einpersonen-Beförderung Reiseversicherungen Checklisten Reisemängel Anwaltssuche Reiserecht Anwaltskosten Gerichtskosten Stichwort-Suche Reiserechts-Humor Sitemap
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen ( 0 Artikel, 0,00 EUR) zahlungspflichtig bestellen Ihre persönlichen Daten - Kundenkonto anlegen evtl. XXX , ansonsten funktioniert Download nicht.

Reiseversicherungen:



Themen:
Reiseversicherungspakete
Notfallversicherung
Jahresreiseversicherung
Auslandsreisekrankenversicherung
Reiseunfallversicherung
Reiserücktrittsversicherung
Reiseabbruchversicherung
Rücktransportkosten-Versicherung
Reisehaftpflichtversicherung
Reisegepäckversicherung
Reiserechtsschutzversicherung
Reisehausrat-Versicherung
Flugverspätungs-Versicherung
Reiseversicherung Auslandssemester
Vorsorgevollmacht
Reiseversicherung Work and Travel
Reiseversicherung Au-Pair
Reiseversicherung Schulreisen Klassenfahrten
Wetterversicherung


Allgemein:
9 Schritte zum Download
Impressum
Kontakt
Versandkosten
Zahlungskosten
Widerrufsrecht
Haftungsausschluss
AGB
Datenschutz
Rechtliches
Download-Shop-Software
Hilfe


Reiserücktrittskostenversicherung

R E I S E R Ü C K T R I T T S - V E R S I C H E R U N G 

Die Reiserücktritts-Versicherung, auch Flugstorno-Versicherung oder Stornoversicherung genannt, versichert die entstehenen Kosten, wenn Sie eine Reise aufgrund eines versicherten Ereignisses nicht antreten können. Es werden auch Schüler-Reiserücktrittsversicherungen angeboten.

Versicherte Ereignisse sind im wesentlichen Ereignisse der "Höheren Gewalt". Die Reiserücktrittsversicherung ist somit im wesentlichen eine Versicherung gegen die Kosten einer Reisestornierung wegen höherer Gewalt im Sinne § 651j BGB. Da der Gesetzgeber aber keine Stornokosten bei Kündigung wegen höherer Gewalt vorsieht, entstehen dem Reisenden ohnehin keine Kosten in den Standardfällen.

Sobald der Reisende jedoch am Flugzeugschalter eingecheckt und sein Gepäck aufgegeben hat, ist die Reise angetreten und die Reiserücktritts-Versicherung tritt nicht mehr ein.

Die Beratungspflicht eines Reisebüros und des Reiseveranstalters umfasst, den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung und eine Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten zu empfehlen (BGH 25.07.2006, X ZR 182/05).

Insofern bleibt dem Reisenden überlassen, die versicherten Leistungen der Reiserücktritts-Versicherungen genau zu prüfen, ob die Reiserücktritts-Versicherungen auch Ereignisse ausserhalb der bislang anerkannten Gründe der "höheren Gewalt" abdecken, deren Versicherungsschutz für den Reisenden von Bedeutung ist.

Nach dieser Betrachtungsweise deckt die Reiserücktritts-Versicherung des Kunden im wesentlichen nur Leistungen ab, die im Versicherungsfall der Reiseveranstalter zu tragen hätte, bis auf die hälftige Rücktransportkosten vom Urlaubsort (§651 j BGB). Faktisch wird nur dieses Risiko abgedeckt.

Beim Reisebüro ist der Abschluss einer Reiserücktritts-Versicherung eine Nebenleistung.
Besonders Online-Reisebüros sind jedoch am Abschluss von Reiseversicherungen interessiert, weil sie häufig nur die Versicherungsprovisioen bei der Vermittlung einer Reise erhalten (LG Düsseldorf 11.09.2012, 37 O 095/12(Kart)).

Eine Reiserücktrittsversicherung darf beim Onlineverkauf von Flugscheinen nicht als Voreinstellung belegt sein (EUGH 19.07.2012 - C 112/11))

Die Reiserücktritts-Versicherung innerhalb einer Jahresreiseversicherung in Kombination mit Reiseabbruch-Versicherung, Reisekranken-Versicherung, Reisegepäck-Versicherung und Notfallversicherung ist bei vielen Versicherungsunternehmen für kleines Geld abzuschliessen. Die Versicherungsprämie hängt vom Alter des Versicherungsnehmers, dem Reisezeitraum, dem Reisepreis und dem Reiseland ab. Im Regelfall ist eine Jahresreiseversicherung deutlich günstiger als eine Einmal-Reiseversicherung für einen bestimmten Zeitraum.


T I C K E T - R Ü C K T R I T T S V E R S I C H E R U N G 

Die Ticketversicherung ersetzt die Stornokosten für Eintrittskrten für Theater, Konzerte, Musicals und Sportveranstaltungen bei Höherer Gewalt, z.B. Krankheit, Arbeitslosigkeit.


H O T E L - R Ü C K T R I T T S V E R S I C H E R U N G 

Wenn der Reisende die anreise selbst organisiert, ist nur eine Hotel-Rücktrittsversicherung erforderlich.
Die Hotel-Rücktrittsversicherung ersetzt bei Höherer Gewalt die Hotel-Stornokosten, die Mehrkosten bei verspätetem Reiseantritt und Umbuchungskosten.


R E I S E R Ü C K T R I T T S - V E R S I C H E R U N G   B E I   F E R I E N W O H N U N G E N 

Eine Rücktritts-Versicherung für ein Ferienhaus - Ferienwohnung - Ferienappartement muss für jede Einheit im Rahmen einer Pauschalreise gesondert abgeschlossen werden. die beitragsbestimmenden Faktoren sind.


B E I T R A G S B E S T I M M E N D E   F A K T O R E N 

Pauschalreise ohne Schiffsreisen
Pauschalreise incl. Schiffsreisen
Schiffsreise oder Kreuzfahrt
Mietobjekt, Ferienhaus, Ferienwohnung, Ferienappartement
Reisepreis von 500€ bis 10.000€
maximale Reisedauer: Urlaubstarif oder Jahrestarif
mit oder ohne Selbstbehalt
Single / Paar ohne Kinder /Paar mit Kinder/ Senioren ab 65
Gruppen ab 10 Personen

R E I S E R Ü C K T R I T T S - V E R S I C H E R U N G S F Ä L L E 

Storno-Obligenheit erfüllt
unverzügliche Stornierung
unerwartete Erkrankung

K E I N E   R E I S E R Ü C K T R I T T S - V E R S I C H E R U N G S F Ä L L E 

Storno-Obligenheit nicht erfüllt
keine unverzügliche Stornierung
Alkohol-Rückfall
keine unerwartete Erkrankung
chronische Erkrankung (LG Braunschweig 7 O 1383/11)
Gericht von plötzlicher Erkrankung nicht überzeugt
Rücktrittsgrund "unerwartete schwere Erkrankung" angegeben anstatt "Höhere Gewalt, Waldbrand"

R E I S E R Ü C K T R I T T S V E R S I C H E R U N G 



Die Reiserücktrittsversicherung bezieht sich auf den Rücktritt vor Reiseantritt, die sogenannte Stornierung.
Die Stornierung muss unverzüglich nach dem Versicherungsfall erfolgen, ansonsten entfällt die Leistungspflicht der Versicherung.

Das Schadensereignis der Höheren Gewalt muss dem Versicherungsunternehmen nachgewiesen werden, z.B.
- bei Erkrankung das ärztliche Attest
- bei Todesfall die Kopie der Sterbeurkunde
- bei Arbeitsplatzverlust die Kopie der Arbeitgeberkündigung und Kopie der Bescheiigung über den Beginn der Arbetislosigkeit der Bundesanstalt für Arbeit
- bei Arbetisaufnahme aus Arbeitslosigkeit die Bescheinigung des Arbeitgebers über den Arbeitsbeginn sowie die Bescheinigung

Ohne Vorlage eines ärztlichen Attests ist die Reiserücktrittskosten-Versicherung nicht leistungspflichtig (LG Frankfurt 12.3.2008,2-08 S 72/07).

Wird die Pflicht zur unverzüglichen Stornierung der Reise nach Eintritt des versicherten Ereignisses (hier: Diagnose Oesophagus-Karzinom) grob fahrlässig verletzt, besteht kein Anspruch auf Versicherungsleistung aus der Reiserücktritts-Versicherung (AG München 22.04.2009,161 C 29582/08).

Erkrankt ein Versicherungsnehmer vor Reiseantritt muss er wissen, dasss diese Erkrankung ihn am Reiseantritt hindern wird und nicht bis dahin wieder auskuriert ist. Ab diesem Zeitpunkt ist eine ärztliche Bescheinigung der Versicherung vorzulegen (OLG Frankfurt 26.05.2010, 7 U 166/09).

Der Reisevermittler darf den Reisenden nicht zum Anschluss eines Versicherungsvertrags verleiten (LG Berlin 29.07.2014 - 15 O 413/13 - )


S C H A D E N S M E L D U N G   R E I S E R Ü C K T R I T T S V E R S I C H E R U N G 

Sie wollen Ihre Ansprüche bei der Reiserücktritts-Versicherung /Stornokostenversicherung anmelden?
Als erste Information erhalten Sie GRATIS die Checkliste "Verhalten bei Versicherungsschäden", die Sie nach Anmeldung downloaden können.
Sie brauchen Ihren Versicherungsschein und den Nachweis zum Rücktrittsgrund, verspätete Hinreise, ärztliche Attest.

Auf der Webseite der Versicherung finden Sie den Schadensservice mit der Reiserücktritts-Versicherung-Schadensmeldung und den erforderlichen Anlagen zur Schadensmeldung.


V E R H A L T E N   B E I   V E R S I C H E R U N G S S C H Ä D E N 

Als erste Information erhalten Sie GRATIS die Checkliste "Verhalten bei Versicherungsschäden", die Sie nach Anmeldung downloaden können.

Bei Versicherungsfällen bevorzugt der Versicherer häufig die Ausstiegsvariante der Vertragsanfechtung und schiebt Gründe vor, warum er nicht zahlen will.
Bei derartigen unberechtigten Leitungsverweigerungen sollten Sie sofort einen Fachanwalt Versicherungsrecht mit Ihrer Vertretung beauftragen, damit Sie Ihre vereinbarten Leistungen erhalten.
Der Fachmann kennt die Prüfungspunkte, unwirksame Belehrungen, unklare Fragestellungen und verhindert vorherige Anerkenntnisse.
Seine Fachkenntnisse muss er mindestens jedes zweite Jahr durch eine Fortbildungsveranstaltung nachweisen.

Viel Erfolg!


U R T E I L E   Z U R   R E I S E R Ü C K T R I T T S K O S T E N - V E R S I C H E R U N G 

Hier können Sie die Urteilssammlung Reiserücktritts-Versicherung bestellen; ebenso die Checkliste "Verhalten bei Versicherungsschäden" .


Sie wollen reklamieren?
Mit einem Klick zu den
rechtssicheren Textmustern zum Download.


U R T E I L E   R E I S E R Ü C K T R I T T S K O S T E N - V E R S I C H E R U N G 

Urteil AG München 14.08.2013 Zusatzleitungen Urteil AG München 14.08.2013 Zusatzleistungen einer Kreditkarte können nur bei vollständiger Zahlung des Reisepreises mit Kreditkarte beansprucht werden.

   

Urteil AG München 12.06.2013 Leistungsausschluss Leistungsausschluss der Reiserücktrittsversicherung bei Geisteskrankheit wirksam

   

Urteil LG Braunschweig 25.02.2013 Höhere Gewalt Es besteht weder eine Pflicht des Reisebüros zur Abfrage des Gesundheitszustands eines Reisenden vor der Buchung noch eine Pflicht zur Prüfung der tatsächlichen oder rechtlichen Voraussetzungen einer Stornierung kurz vor Reiseantritt.

   

Urteil AG Schöneberg 29.01.2008 Gallensteine 1. Der Versicherte verletzt seine Obliegenheit zur unverzüglichen Reiseabsage dann grob fahrlässig, wenn er die Reise nicht absagt, obwohl eine stationäre Behandlung angeordnet ist...

   

Urteil LG Koblenz 19.06.2007 Reiserücktritt Der Zeitpunkt der Kenntnis über einen Rücktrittsgrund ist maßgeblich für Leistungen aus der Reiserücktrittsversicherung.

   

Urteil AG München 12.05.2007 Alkoholkrankheit Eine schon länger bestehende Alkoholkrankheit als solche und auch die daraus resultierende Gefahr eines Krampfanfalles sind nicht als unerwartete Erkrankungen anzusehen, so dass die Reise-Rücktrittskosten-Versicherung den Rücktritt von der Reise nicht abdeckt.

   

Urteil LG Köln 26.10.2006 Schwangerschaft Nach Feststellung einer Schwangerschaft müssen Frauen nicht gleich am nächsten Werktag die Buchung einer Fernreise stornieren. Ihre Reiserücktrittskostenversicherung muss ihnen stattdessen einige Tage Bedenkzeit zugestehen - in dieser Zeit könne "das Für und Wider eines nicht alltäglichen Urlaubs vor dem Hintergrund der Schwangerschaft in Ruhe bedacht werden".

   

Urteil LG Koblenz 01.07.2004 Depression 1. Wer in eigener Regie zum Flughafen anreist, hat die Reise noch nicht angetreten. 2. Ein Panikanfall mit schweren körperlichen Symptomen am Flughafen ist eine schwere Erkrankung im Sinne der Reise-Rücktrittskosten- Versicherung. Sie ist unerwartet, auch wenn trotz depressiver Grunderkrankung in der Vergangenheit mehrfach problemlos Reisen zum jetzigen Urlaubsziel unternommen wurden.

   

Urteil AG München 17.05.2004 Krankenhaus 1. Mit eine stationäre Aufnahme in ein Krankenhaus liegt ist eine schwere Erkrankung vorliegend, die zur sofortigen Stornierung einer Reise verpflichtet. 2. Der Reise-Rücktrittskosten-Versicherer schuldet nur Ersatz der Stornokosten, die bei einem Rücktritt am Tag der Einlieferung in ein Krankenhaus fällig geworden wären, nicht aber solche, die erst bei einer späteren Stornierung entstanden sind

   

Urteil AG Bad Homburg 29.03.2007 chronisch krank 1. Bei chronischen Erkrankungen mit schwankendem Verlauf stellt das Auftreten eines erneuten Krankheitsschubes keine unerwartete Erkrankung dar. Es realisiert sich vielmehr das Risiko einer bereits bei Abschluss des Versicherungsvertrages bestehenden Krankheit. 2. Eine Verschlimmerung einer bereits bestehenden Krankheit unterfällt nicht dem Versicherungsschutz der Reise-Rücktrittskosten-Versicherung.

   

Urteil AG HH-Blankenese 07.01.2004 Reiserücktritt Die nach den Anschlägen vom 11.09.2001 vor einer Kanadareise entstandenen Angstgefühle in Form von Aufgeregtheit, Blutdruckerhöhung und Herzrasen, die als subklinische Form der Angststörung diagnostiziert werden, begründen keinen Anspruch aus einer Reise-Rücktrittskosten-Versicherung, da keine unerwartete schwere Erkrankung im Sinne der AVB vorliegt.

   

Urteil LG München 04.12.2003 Kernspintomographie Nach einer Kernspintomografie darf der Reisende nicht warten, bis ihm der Hausarzt den Untersuchungsbefund mitteilt, sondern er muss sich unmittelbar beim Röntgeninstitut nach dem Ergebnis erkundigen, um die Reise sofort zu stornieren.

   

Urteil AG München 24.11.2003 unerwartet krank 1. Eine unerwartete schwere Erkrankung liegt nicht vor, wenn der Versicherungsnehmer bereits seit Jahren diesbezüglich in Behandlung ist. 2. Bei einer Erkrankung, die in Schüben verläuft, liegt keine unerwartete schwere Erkrankung vor, wenn die Erkrankung in ein akutes Stadium eintritt. 3. Der Anspruch kommt des Weiteren nicht in Betracht, wenn der Obliegenheit, ein fachärztliches Attest vorzulegen, nicht nachgekommen wurde.

   

Urteil AG Prüm 15.10.2003 Bandscheibenvorfall 1. Eine unerwartete schwere Erkrankung kommt nur in Betracht, wenn sie nach Abschluss des Versicherungsvertrages zu Tage tritt. Besteht bereits vor Abschluss des Versicherungsvertrages eine Erkrankung, die sich später als Bandscheibenschaden mit Ischiasbeschwerden entpuppt, liegen die Voraussetzungen nicht vor. 2. Von einer Stornierung der Reise kann nur dann abgesehen werden, wenn der behandelnde Arzt nicht nur die Ansicht vertritt, sondern bescheinigt, dass mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bis zum Zeitpunkt des Reiseantritts die Reisefähigkeit eingetreten sein werde.

   

Urteil AG Melsungen 09.10.2003 Terroranschläge 1. Die auf Grund der terroristischen Anschläge eingetretene akute Panikstörung des Reisenden stellt keine im Rahmen des Reise-Rücktrittskosten-Versicherungsvertrags und der Versicherungsbedingungen versicherte unerwartete schwere Erkrankung dar. 2. Ein Anspruch des Reisenden auf Eintritt der Reiserücktrittskosten-Versicherung besteht nur, wenn eines der in den Versicherungsbedingungen abschließend aufgezählten Ereignisse in seiner Person oder in einer Risikoperson eingetreten ist. 3. Eine unerwartete schwere Erkrankung liegt vor, wenn aus dem Zustand des Wohlbefindens heraus eine so gewichtige bedeutsame Erkrankung in einem erheblichen Grad aufgetreten sein muß, damit der Antritt der Reise objektiv nicht zumutbar ist. 4. Bei den terroristischen Ereignissen vom 11. September 2001 handelt es sich um eine besonders tragische Realisierung des Lebensrisikos, das jedermann selbst tragen muss.

   


B O O K M A R K S 


U R H E B E R R E C H T 

© Reiserechts-Register 2007-2015 - rechtssichere Mustertexte, Urteile zu Pauschalreisen , zur Fluggastrechteverordnung,
zur
Onlinebuchung, zum Montrealer Übereinkommen, zur Luft-, Bus- Bahnbeförderung, zu Reiseversicherungen, zur Anwaltssuche
Alle Texte unterliegen dem Urheberrecht von Reiserechts-Register.de Das Verwenden oder Speichern ohne unsere Erlaubnis ist daher nicht gestattet und wird verfolgt.


Reiseunfallversicherung Reiseabbruchversicherung

Datum der letzten Änderung

Urteil AG München 14.08.2013 Zusatzleitungen